Web

 

Sony + Konica + Minolta: Bündnis für digitale Kameras

20.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Künftig wollen Sony, Konica und Minolta gemeinsame digitale Spiegelreflexkameras (SLRs) entwickeln. Die drei Firmen sind Anbieter digitaler Kompaktkameras, haben aber im gehobenen SLR-Markt den Platzhirschen Canon und Nikon nicht Paroli bieten können. Aufgrund des Preisverfalls für digitale Kompaktkameras ist deren Herstellung kaum mehr lukrativ. Digitale Spiegelreflexsysteme sind allerdings technisch sehr viel anspruchsvoller, weil die Anwender mehr Funktionen und höhere optische Qualität verlangen. Dafür sind diese Fotografen bereit, einen höheren Preis zu zahlen - allerdings sind auch in diesem Marktsegment sinkende Preise zu beobachten.

Das Bündnis will in etwa einem Jahr ein gemeinsames Spiegelreflexsystem aus digitalen Kameras und Wechselobjektiven präsentieren. Sony bringt insbesondere Erfahrungen mit CCDs ein, Sensoren, die statt eines Films die Bildinformationen einfangen. Die beiden anderen Marken gehören zur Konica Minolta Holding Inc.; Minolta hat mit dem "Dynax"-System einen - allerdings eher bescheidenen - Marktanteil bei Spiegelreflexkameras errungen.

Das Bündnis ist insbesondere ein Rückschlag für Olympus und Eastman Kodak. Denn diese hatten 2002 den "Four Thirds Standard" (4/3) vorgeschlagen. Der Name bezieht sich auf die Seitenverhältnisse der CCDs, die eine Größe von 18 mal 13,5 Millimetern haben. Außerdem definiert der Standard den Abstand vom CCD zum Auflagering der Objektive (Bajonett), seine Größe, sowie Kontaktstellen und Protokolle für die elektronische Kommunikation zwischen Kamera und Objektiven.

Ein Standard würde es ermöglichen, Kameras und Objektive verschiedener Hersteller zu verwenden. Das konnte sich aber bei Spiegelreflexkameras noch nie durchsetzen. Den Herstellern ist es bisher immer gelungen, ihre Kunden an spezifische Systemfamilien zu binden. Der 4/3-Spezifikation haben sich bisher nur Fuji, Matsushita Electric Industrial Co. (Panasonic), Sanyo und der Objektivhersteller Sigma angeschlossen, die allesamt im Spiegelreflexmarkt nur eine marginale Rolle spielen (siehe auch "Olympus gewinnt Verbündeten für Digitalkamera-Standard"). (ls)