Sony Ericsson K530i: Multimedia-Barren mit Office-Ambitionen

15.06.2007
Das K530i kombiniert vielfältige Unterhaltungsmöglichkeiten wie Fotografie und MP3-Wiedergabe mit ernsthaften Geschäftsfunktionen, darunter eine Push-Mail-Funktion. Im dritten Quartal 2007 soll es in Silber und Schwarz für 299? in den Handel kommen.

Bei der Bezeichnung K5xx wird man zuerst an die Mittelklasse von Sony Ericssons Handy-Portfolio denken. Die Fünferreihe des Herstellers bietet solide Technik in schicken Hüllen, ist aber nicht für ihre Rafinessen bekannt. Das K530i ist anders. Hier hat Sony Ericsson wohl eher das K610 weiterentwickelt. Das brachte schon einige nette technische Details mit, darunter UMTS, IMAP IDLE-Push und HTML-Browser, aber auch eine 2-Megapixel-Kamera und einen guten Mediaplayer, doch war das Display mit 176x220 Pixeln vergleichsweise grob aufgelöst.

Solche Schwächen leistet sich das K530i nicht. Das 102x46x14 mm große und 92 g leichte Gerät kommt mit einer kristallklaren QVGA-Komponente daher, die bis zu 262.144 Farben darstellt. So lassen sich die Fotos der 2-Megapixel-Kamera schon auf dem Display kritisch begutachten, bevor sie per Knopfdruck auf dem eigenen Weblog präsentiert werden. Ebenso lässt es sich mit dem K530 komfortabel im Internet surfen. Eilige richten den Push-Mail-Dienst ein und bekommen ihre Nachrichten sofort aufs Handy weitergeleitet, sobald sie im Postfach eintreffen.

Mit Spielen über Audio- und Video-Player bis hin zu einem Radio bietet das K530i eine Menge Unterhaltungsmöglichkeiten. Der interne Speicher ist mit 16 MB zwar etwas klein ausgefallen, über Memory Stick Micro-Speicherkarten kann man aber weiteren Platz für Songs, Videos und Spiele scahffen. Das K530i verfügt über die neuste Version des Services PlayNow, die mit einem erweiterten Musik- und Spieledownloadangebot aufwartet.

Inhalt dieses Artikels