Web

 

Sony entwickelt stromsparende OEL-Displays

08.02.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der japanische Elektronikkonzern Sony hat nach eigenen Angaben den Prototyp eines Organic Electroluminescence Display (OELD) entwickelt. Diese Bildschirmtechnologie soll in wenigen Jahren vor allem in tragbaren Computern und Handheld-Geräten zum Einsatz kommen, da sie wesentlich weniger Energie als LCDs (Liquid Chrystal Displays) verbraucht. Sonys Prototyp besitzt eine diagonale Bildschirmbreite von 32,5 Zentimetern (13 Zoll) und gehört damit zu den größten bisher angekündigten OELDs. Die Bildschirmauflösung beträgt 800 x 600 Pixel, der Pixelabstand 0,33 Millimeter und die maximale Leuchtkraft 300 Candela pro Quadratmeter. Sony will 2003 mit der Massenproduktion des neuen Monitors beginnen.

OELDs zeichnen sich vor allem durch einen breiten Blickwinkel, einen hohen Kontrast und eine gute Farbreproduktion aus. Die Energiespareffekte der neuen Monitortechnologie kommt durch die selbstleuchtenden Eigenschaften des verwendeten organischen Polymer-Materials zustande, das eine stromschluckende Hintergrundbeleuchtung überflüssig macht. OELDs kosten rund 20 Prozent weniger als LCDs und besitzen eine Lebensdauer von 10.000 bis 15.000 Stunden. Flüssigkristallbildschirme kommen auf lediglich 5000 Stunden.