Web

 

Sony droht Verkaufsstopp für PlayStation in den USA

29.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Ein US-Gericht hat dem japanischen Elektronik- und Medienkonzern Sony im Zusammenhang mit einer Patentklage den Verkauf seiner "PlayStation"-Konsolen untersagt und das Unternehmen zu einer Schadensersatzzahlung an den Kläger Immersion Corp verurteilt. Dies teilte Immersion, ein Entwickler für digitale "Touch Technology", gestern im kalifornischen San José mit. Ein Sprecher von Sony hat bereits Berufung angekündigt. Ein Verkauf der Konsolen und Spiele-Software ist nach den Worten des Sprechers weiterhin möglich, wenn Lizenzgebühren bezahlt werden. Weitere Details wollte er nicht nennen.

Wie Immersion mit Berufung auf das Urteil des Bezirksgerichts vom Donnerstag weiter mitteilte, darf Sony in den USA seine Spielkonsolen Playstation und Playstation 2 sowie 47 Spiele nicht mehr vertreiben. Zudem sei Sony zu einer Schadensersatzzahlung von 90,7 Millionen US-Dollar an Immersion verurteilt worden. Darüber hinaus habe das Gericht Sony die Zahlung von Lizenzgebühren auferlegt.

Bei dem Patentstreit geht es um eine Technologie, die bei der so genannten Vibrationstechnik "Dual Shock" im Steuergerät der Konsolen PlayStation und PlayStation 2 verwendet wird. Immersion hatte die Klage vor drei Jahren eingereicht. Mit der Immersion-Technologie können Spieler beispielsweise Explosionen oder Autounfälle an ihren Steuergerät fühlen. (dpa/tc)