Vaio W

Sony bringt sein erstes Netbook auf den Markt

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Sony betritt den Markt der kleinen Netbooks im August mit dem Vaio W. Die Auflösung des Bildschirms soll das Gerät von der Konkurrenz abheben.
Sony Vaio W - das erste echte Netbook der Japaner.
Sony Vaio W - das erste echte Netbook der Japaner.
Foto: Sony

Das erste echte Netbook von Sony kommt im August auch in Deutschland auf den Markt. Das "Vaio W" verfügt über einen 10-Zoll-Touchscreen, der mit 1.366 x 768 Pixel auflöst, und einen mit 1,66 Ghz getakteten Intel-Atom-Prozessor (N280). Inzwischen steht auch der Presi für den deutschen Markt fest: 499 Euro. Als Betriebssystem hat Sony Windows XP aufgespielt, 1 GB Arbeitsspeicher wurden verbaut. Weitere Ausstattungsmerkmale sind eine 160 GB fassende Festplatte, zwei USB-Ports, 802.11 a/b/g WLAN sowie Bluetooth. Eine Kamera und ein Kartenleser runden das Paket ab.

Vor Jahren hatte Sony bereits einmal einen Vaio W im Sortiment. Damals handelte es sich um eine Mischung aus Desktop und Notebook. Über dem neuen Netbook rangiert der Vaio P, der besser ausgetattet, aber auch deutlich teurer ist.