Sony Vaio-T-Serie

Sony bringt günstiges Mini-Ultrabook

03.05.2012 | von Matthias Sternkopf
Jeder große Notebook-Hersteller will auf dem Ultrabook-Markt mitmischen. Mit gleich drei neuen Modellen steigt Sony in den Ring.

Sony hat drei Ultrabook-Modelle der Vaio-T-Serie in den Formfaktoren 11 und 13 Zoll angekündigt. Das 1,42 Kilogramm schwere 11-Zoll-Gerät fällt besonders durch seine für Ultrabooks ungewöhnlich geringe Bildschirmdiagonale auf. Trotzdem schafft das Gerät mit der sperrigen Bezeichnung „SVT1111M1ES“ eine native Auflösung von 1366 mal 768 Pixel und rechnet mit Intels integrierter HD-Graphics-3000-Einheit aus der Sandy-Bridge-Generation.

Sonys 11-Zoll Gerät soll durch seine kompakten Maße und dem günstigen Preis den Ultrabook-Markt aufmischen.
Sonys 11-Zoll Gerät soll durch seine kompakten Maße und dem günstigen Preis den Ultrabook-Markt aufmischen.
Foto: Sony

Im Herzen des Mini-Rechners taktet ein Core-i3-2367M-Prozessor, unterstützt von 4 GB DDR3-Arbeitsspeicher und einem mechanischen Massenspeicher von 500 GB. Monitore können via VGA und HDMI angeschlossen werden, außerdem bietet der 11-Zöller einen USB-3.0- und einen USB-2.0-Port. Das Gerät soll 699 Euro kosten.

Im 13-Zoll-Bereich bietet Sony zwei Modelle. Das erste 13-Zoll-Gerät kommt mit einer vergleichbaren technischen Ausstattung wie sein kleiner Bruder und soll 799 Euro kosten. Das zweite 13-Zoll-Modell kostet 899 Euro, bietet eine 128-GB-SSD und Intels HD Graphics 4000 auf Basis der aktuellen Ivy-Bridge-Technik.

Das SSD-Modell soll bis zu neun Stunden mit Akku arbeiten. Alle drei Ultrabook-Varianten verfügen über einen integrierten Card-Reader und Windows 7 Home Premium in der 64-Bit-Version. Sony ist besonders auf seinen „Rapid Wake + Eco Modus“ stolz. Damit überdauern die Geräte im Standby-Modus 90 Tage. Die Modelle der T-Serie sollen ab Mitte Juni verfügbar sein.