Sony BMG startet Musik-Abonnement noch dieses Jahr

25.03.2008
Das Label Sony BMG arbeitet an neuen Geschäftsmodellen, um die sinkenden Absätze im CD-Markt auszugleichen. Deshalb sei bereits in diesem Jahr ein Abonnement-Angebot denkbar, mit dem der Kunde zum Pauschalpreis unbegrenzt Musik hören kann. Gespräche mit Anbietern, Netzbetreibern und Handy-Herstellern laufen bereits.

Das Plattenlabel Sony BMG hat für 2008 neue Vermarktungsmodelle angekündigt. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) gab CEO Rolf Schmidt-Holtz einen Einblick in die Pläne für das laufende Jahr und erklärte, mit welcher Strategie sein Unternehmen die Verkäufe steigern möchte.

Im Mittelpunkt des Interesses der Musikindustrie steht die junge Zielgruppe. Neue digitale Angebote und Geschäftsmodelle sollen der Branche zum Wachstum verhelfen, für den CD-Absatz erwartet Schmidt-Holtz eine vergleichbare Entwicklung wie im Vorjahr. Denkbar seien beispielsweise Abonnement-Angebote, wie sie bereits von anderen Anbietern bekannt sind. Dabei erhält der Kunde für einen monatlichen Pauschalpreis unbegrenzten Zugriff auf das Musikangebot des Labels und kann während der Laufzeit alle Titel nutzen. Einziger Haken: Nach Ablauf der Musik-Flatrate wird der Zugang gesperrt und die Inhalte sind nicht mehr verfügbar. Der Monatspreis könnte zwischen 6 und 8 Euro liegen.

Es seien auch Angebote denkbar, mit denen der Kunde heruntergeladene Titel dauerhaft auf seinem PC, MP3-Player oder Mobiltelefon nutzen kann, ohne an die Mindestlaufzeit gebunden zu sein. Allerdings müsste der Kunde tiefer in die Tasche greifen. An den Erfolg der neuen Strategie glaubt der Manager fest: "Unsere Marktforschung zeigt, dass eine große Zahl von Kunden ein solches Angebot attraktiv findet", Kooperationen mit Herstellern und Netzbetreibern sollen die digitale Verbreitung zusätzlich steigern.

Inhalt dieses Artikels