Web

 

Sony baut eine virtuelle Welt für die PS3

08.03.2007
Mit der Online-Welt "Home" will der Konzern die Spieler seiner PlayStation 3 enger an sich binden.

Auf der "Game Developer Conference" in San Francisco hat Sony ein neues Kaufargument für seine bald in Deutschland erscheinende Spielkonsole "PlayStation 3" vorgestellt: die virtuelle Realität "Home". Dabei handelt es sich um eine komplett in 3D dargestellte, erweiterbare Welt, in der jeder PlayStation-3-Spieler seinen eigenen Avatar kreieren kann. Gesicht, Statur, Haare und Kleidung sind veränderbar, neue Kleidung für das Alter Ego soll, so Sony, in Zukunft durch den Kauf von Spielen verfügbar werden.

Der Avatar lässt sich sowohl durch öffentliche als auch private Örtlichkeiten bewegen. Als Beispiele für öffentliche Räume zeigte Sony unter anderem eine "Game Lounge", in der die Avatare Billard oder Bowling spielen beziehungsweise an virtuellen Arcade-Automaten daddeln können. Andere PS3-User sind dabei ebenfalls mit ihren Avataren unterwegs. Unterhalten kann man sich per Voice-Chat, USB-Tastatur oder Controller-Eingaben. Spannend sieht auch das "Kino" aus - ein wie ein Multiplex-Kino gestalteter öffentlicher Raum. Hier werden zum Beispiel in Echtzeit Trailer auf Leinwänden gezeigt, an den Wänden hängen aktuelle Filmplakate.

Wer keine Lust hat, sich in seiner PS3-Welt von anderen "Menschen" stören zu lassen, zieht sich in sein privates Apartment zurück. Sony gibt jedem PS3-Besitzer ein persönliches Eigenheim. Dies lässt sich mit zahlreichen Möbeln, Accessoires, Bildern, Fernsehern und vielem mehr individualisieren. Besonders beeindruckend dabei der Einsatz von Bilderrahmen und Fernsehern: Bilderrahmen können mit allen auf der PS3 gespeicherten Fotos gefüllt werden, zudem streamt die PS3 in Echtzeit jedes beliebige, auf der Konsole abgelegte Video auf einen Bildschirm in der "Home"-Wohnung. Bei solchen Spielereien wird deutlich, zu was für einer Rechenleistung die PlayStation 3 in der Lage ist. Zudem bieten sich interessante Ansatzpunkte für In-Game-Werbung.

Sonys Home vereint Elemente von Services wie Second Life oder MySpace und verpackt sie in eine beliebig erweiterbare 3D-Umgebung in bislang - für derartige Online-Dienste - ungekannter Qualität. Damit dürfte es sich dank der vielfältigen Spiel- und Einstellungsmöglichkeiten zum Hit sowohl bei den Spielern entwickeln, aber auch Publisher und andere Werbetreibende begeistern. Welches Potenzial synthetische Welten für Firmen haben, lässt sich derzeit in Second Life bereits beobachten. Home setzt dabei locker noch einen drauf und sieht um ein Vielfaches besser aus. Die virtuelle Welt befindet sich derzeit im Teststadium. Im April soll ein großer öffentlicher Betatest starten, im Herbst ist die Software dann weltweit über das PlayStation-Netzwerk verfügbar. Der Download ist kostenlos. (Gamestar/ajf)