Zuwachs im UTM-Portfolio

SonicWALL verspricht Hochsicherheit für schmale Budgets

23.01.2009
Von Katharina Friedmann 
Der auf Netzsicherheit spezialisierte Anbieter SonicWALL hat sein Portfolio an UTM-Lösungen (Unified Threat Management) nach oben hin ausgebaut. Die neue Appliance-Serie "TZ 210" soll kleineren Unternehmen erschwingliche Sicherheit auf Enterprise-Niveau ermöglichen.

Mit dem Neuzugang im UTM-Bereich wendet sich SonicWALL speziell an kleine Firmen mit hohen Sicherheitsanforderungen, jedoch begrenzten finanziellen Ressourcen. Die neue Serie besteht aus zwei Appliances, die auf der Technik der beiden Modelle "TZ 180/190" basieren. Die TZ 210 überprüft ein- und ausgehende Datenpakete per Deep Packet Inspection auf Schadcode und soll dabei Durchsatzraten von 50 Mbit/s im Standard- beziehungsweise 100 Mbit/s im optimierten Modus erzielen. Firmenangaben zufolge kann sie 8.000 Verbindungen gleichzeitig kontrollieren und ermöglicht den Aufbau von bis zu 15 Site-to-Site- und maximal 25 Remote-Access-VPN-Verbindungen. Laut SonicWALL ist die Zahl der überwachten Netzknoten standardmäßig unbegrenzt, so dass sich die Appliance wachsenden Sicherheitsbedürfnissen anpasst. Für durchgehenden Schutz soll ein automatisches Failover/Failback sorgen. Der Kontakt zum LAN wird wahlweise über zwei Gigabit-Ethernet- oder fünf Fast-Ethernet-Ports hergestellt. Über zwei USB-Schnittstellen lassen sich weitere Geräte beziehungsweise Anwendungen anbinden.

SonicWALLs jüngste UTM-Appliance-Serie "TZ 210".
SonicWALLs jüngste UTM-Appliance-Serie "TZ 210".

Die "TZ 210 Wireless-N" wiederum unterstützt darüber hinaus bereits den ab November gültigen WLAN-Standard "IEEE 802.11n", mit dem sich die genannten Übertragungsraten auch im drahtlosen Netzverkehr erzielen lassen sollen. Beide Devices nutzen die Enhanced-Version des Betriebssystems "SonicOS" und werden mit der Software Global Management System (GMS) verwaltet. Letztere ermöglicht die zentrale Durchsetzung von Sicherheitsregeln und soll Administratoren ihre Arbeit durch Konfigurations- und Reporting-Tools erleichtern.