Web

 

Solaris 8 kommt am Mittwoch

25.01.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sun Microsystems stellt morgen (und damit gut drei Wochen vor Microsofts offiziellem Windows-2000-Launch am 17. Februar) die neue Version 8 seines Unix-Derivats Solaris vor. Interessierte Anwender konnten die Software bereits seit Ende November als "Early-Access"-Version - effektiv handelte es sich um die Beta 2 - für 25 Dollar in Augenschein nehmen (CW Infonet berichtete).

Das neue Release bietet unter anderem folgende Neuheiten:

dynamische Rekonfiguration von Peripheriegeräten,

Kernel-Updates während des laufenden Betriebs ("hot patches"),

Unterstützung des neuen Internet-Protokolls IPv6,

Installation innerhalb einer logische Partition eines "E-10 000"-Servers, damit gleichzeitiger Betrieb von älteren Anwendungen für Solaris 2.6 oder 7 sowie

Unterstützung von 8-Node-Clustering für Hochverfügbarkeitslösungen ("Full Moon").

Wichtiger als die technischen Neuerungen könnte jedoch eine Ankündigung im Marketing-Bereich sein: Gut unterrichtete Kreise wollen im Vorfeld erfahren haben, dass Sun das komplette Betriebssystem unter der hauseigenen Open-Source-nahen "Community Source License" veröffentlichen und damit den Quellcode allgemein zugänglich machen will. Entsprechende Gerüchte waren bereits Anfang vergangenen Jahres erstmals aufgetaucht.

Solaris 8 ist ein echtes 64-Bit-Betriebssystem mit Unterstützung für 32-Bit-Code. Sun hatte bereits im Vorfeld erklärt, dass geschätzte 90 Prozent aller bisherigen Anwendungen ohne Modifikation auch unter dem neuen OS laufen. Bei nicht vollständig kompatiblen Applikationen seien Anpassungen an maximal fünf Prozent des Quellcodes nötig. Solaris 8 läuft auf den hauseigenen Sparc-Prozessoren und Systemen vom Uniprozessor bis zu 64 Wege. Auf der Intel-Plattform skaliert das Betriebssystem derzeit aufgrund technischer Beschränkung durch Intels "Profusion"-Chipsatz bis zu maximal acht CPUs. Auch auf der von Intel und Hewlett-Packard gemeinsam entwickelten neuen PC-Chiparchitektur "IA-64" wird das neue Sun-Unix schon seit mehreren Monaten erfolgreich getestet.