Marktübersicht Cloud Computing

Softwareplattformen aus der Cloud

14.11.2011
Von Eberhard Wolff
Platform as a Service (PaaS) erlaubt es, Anwendungen direkt in der Cloud zu betreiben. Was leisten die Dienste von Amazon, Google und Co. in der Praxis?

In einer IaaS-Cloud (Infrastructure as a Service) wie Amazon EC2 stehen nur "nackte" Rechner und Storage zur Verfügung. Soll eine selbst geschriebene Anwendung darauf zum Laufen gebracht werden, muss eine Infrastruktur wie zum Beispiel ein Application Server installiert werden.

Platform as a Service
Platform as a Service
Foto: Ye Liew, Fotolia.de

Die Alternative dazu ist die Nutzung einer PaaS (Platform as a Service) im Rahmen des Cloud Computing. Bei einer solchen Plattform ist die Installation zusätzlicher Infrastruktur nicht notwendig. Man kann Anwendungen direkt in der Cloud installieren. Außerdem bietet sie Lösungen für den Betrieb und das Monitoring der Anwendung. Das Skalieren der Anwendung bei Lastspitzen erfolgt automatisch.

PaaS bieten oft proprietäre Services mit fertigen Funktionalitäten an, die bei der Entwicklung von Anwendungen hilfreich sind. Beispielsweise enthält die Amazon-Cloud-Plattform einen Service, über den per Kreditkarte mit einem Kunden abgerechnet werden kann. Durch die Nutzung solcher Services ist man allerdings sehr von der PaaS abhängig, da Anwendungen nicht so einfach auf andere Plattformen migriert werden können, die solche Services nicht anbieten.

Bei der Entwicklung von Enterprise-Anwendungen stellt die Java-Plattform die wichtigste Ablaufumgebung dar. Bisher war das Angebot an PaaS-Plattformen für Java begrenzt, aber in den letzten Monaten sind viele neue Angebote aufgetaucht. Daher lohnt sich ein Blick auf den Markt in diesem Bereich.

Inhalt dieses Artikels