Softwareentwickler: Allrounder in vernetzter Umgebung

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Das Berufsbild des Systementwicklers ist so unscharf wie nur wenig andere in der IT. Das Betätigungsfeld reicht von der Hardwareentwicklung bis zum Web-Interface, von der Programmierung bis zur Anpassung und Qualitätssicherung.

Das Feld der Systementwicklung ist so breit wie die IT insgesamt. Vom Design von Chips und Schaltkreisen über die hardwarenahe Programmierung von Mikroprozessoren bis zur Entwicklung von Betriebssystemen, Anwendungen und Web-Interfaces reicht die Skala. Ebenso groß wie das Tätigkeitsfeld ist die Liste der jeweils benötigten speziellen Fähigkeiten. In jedem Fall nötig ist aber das Beherrschen von Entwicklungswerkzeugen und mindestens einer Programmiersprache.

Hier lesen Sie ...

  • wie sich die Aufgaben des Systementwicklers in den letzten Jahren verändert haben und was heute von ihm erwartet wird;

  • auf welche Kenntnisse und Fähigkeiten es besonders ankommt;

  • welche Einsatzgebiete in Frage kommen.

Harald Hinderer, FSC: "Kundennähe hat die Entwickler jahrelang nicht interessiert."
Harald Hinderer, FSC: "Kundennähe hat die Entwickler jahrelang nicht interessiert."

Die Online-Jobbörse für IT-Freiberufler Gulp.de wirft beim Suchbegriff "Systementwickler" etwa 250 Bewerber aus. Hier finden sich Cobol-Programmierer und Projektleiter für verteilte Applikationsentwicklung ebenso wie Experten für Embedded Systems, C++Programmierer, Datenbankentwickler oder Spezialisten für IT-Integration. "Systementwickler ist bei uns keine eigene Kategorie", sagt Stefan Symanek von Gulp, "sondern wird von den Bewerben aus der Softwareentwicklung beziehungsweise Programmierung oft als fachlicher Schwerpunkt angegeben."

Wie bei vielen Berufen in der Informationstechnik sind weder Ausbildung noch Qualifikationsprofil verbindlich geregelt. "Wir benutzen in Stellenangeboten selten den Begriff Systementwickler", sagt Harald Hinderer, Leiter Personalentwicklung und Weiterbildung bei Fujitsu-Siemens Computers Deutschland. "Das hat vor allem damit zu tun, dass sich im Umfeld der Systementwicklung in den letzten Jahren einiges grundlegend geändert hat." Früher habe der Entwickler weitgehend ohne direkten Kontakt zum Kunden und dessen Geschäftsalltag in seinem Büro programmiert.

Inhalt dieses Artikels