Sykora-ML ML-iMPACT/Java

Software migriert AS/400-Anwendungen auf HP-Integrity-Server

19.12.2008
Uli Ries ist freier Journalist in München.
Anzeige  Die von Sykora-ML entwickelte Migrationssoftware soll IBM-AS/400-Anwendern einen problemlosen Wechsel zu .NET-basierten Produkten wie beispielsweise HPs Xeon- und Itanium-basierten Server-Produktreihen ermöglichen.
Das Migrations-Tool ML-iMPACT/Java soll den Einsatz von AS/400-Applikationen auf HP-Integrity-Servern (im Bild ein HP Integrity NonStop Blade) ermöglichen.
Das Migrations-Tool ML-iMPACT/Java soll den Einsatz von AS/400-Applikationen auf HP-Integrity-Servern (im Bild ein HP Integrity NonStop Blade) ermöglichen.
Foto: Hewlett-Packard

IBM führte unter dem Label "AS/400" 1988 eine Server-Produktreihe ein, die ab 2000 "eServer iSeries" hieß und seit 2006 unter dem Label "System i" rangiert. Im April 2008 legte IBM die "Series i" mit der "Series p" zu "Power Systems" zusammen.

Trotz - oder gerade wegen - ihres 20-jährigen Bestehens hat die Produktreihe mit diversen Problemen zu kämpfen: Die Softwareentwicklung und -wartung ist teuer, es steht immer weniger Standard-Software zur Verfügung und der zunehmende Personalmangel wiegt immer schwerer. Denn immer weniger Fachkräfte werden für diese herstellerspezifische, proprietäre Plattform ausgebildet und und können somit nicht die Abgänge älterer oder wechselnder Mitarbeiter ausgleichen. Das erschwert die Weiterentwicklung AS/400-spezifischer Software zusätzlich.

Die Migration auf ein anderes System ist aber vor allem bei älteren Plattformen eine schwerwiegende Entscheidung. Verantwortliche müssen abwägen, ob für eine neue Hardware-Plattform auch neue Software angeschafft werden muss oder ob man die für eine AS/400 maßgeschneiderten Anwendungen mit starken Anpassungen auf ein neues System portieren kann. Unternehmen, die sich gedanklich mit einem Umstieg auf eine nicht-proprietäre Plattform tragen, bietet Sykora-ML eine interessante Lösung für
zweitere Alternative.

Das Softwarehaus hat nun in Zusammenarbeit mit Intel und Hewlett-Packard die Software ML-iMPACT/Java entwickelt. Diese Software soll die sichere und risikofreie Migration von iSeries-Anwendungen auf HPs Integrity- und ProLiant-Server-Plattformen ermöglichen. Die Lösung kann laut Sykora-ML bei Erhaltung der ursprünglichen Funktionalität und dem strukturellen Aufbau über 60.000 Funktionen migrieren. Sie portiert dabei in den Programmiersprachen RPG und CL geschriebene Applikationen weitgehend automatisiert auf .NET (ML-iMPACT) und in Kürze auch auf Java (ML-iMPACT/Java) für Unix-/Linux-Systeme. So sollen sich Anwendungen von AS/400- bzw. System-i-Servern auf auf moderne Standard-Plattformen migrieren lassen.

Die Migrationssoftware soll im ersten Quartal 2009 auf den Markt kommen. Sowohl die Intel-Xeon-basierten HP-Server der ProLiant-ML- und der ProLiant-DL-Serie sowie die Intel-Itanium-basierten HP-Integrity-Server werden für die Lösung zertifziert werden. In einem weiteren Schritt sollen dann auch die HP-Integrity-NonStop-Server folgen.

AS/400-Anwender können so auch von IBMs proprietärer DB2/400-Datenbank auf Datenbanken wie Oracle 11g, IBM DB2, Microsoft SQL Server oder Sun MySQL wechseln. Im Vergleich zur Einführung neuer Software-Systeme soll die Portierung die schnellere, sicherere und kostengünstigere Lösung sein. So stehen Unternehmen die gewohnten Funktionalitäten in existierenden Applikationen zur Verfügung, die mit den modernen Programmiersprachen Java und .NET problemlos weiterentwickelt werden können.

HP bietet Unternehmen, die von Servern der Baureihen AS/400 und System i auf ein HP-Integrity-System migrieren, ein spezielles Trade-In-Programms an. Es soll Firmen Migration, Schulung und Hardware aus einer Hand liefern und eine reibungslose Migration auf HP Integrity sicherstellen. Zu diesem Zweck bietet HP umfassende Dienstleistungen, zahlreiche Tools und Dokumentationen sowie Tutorials an. Nähere Informationen bietet die Webseite des Trade-in-Programms.