Web

 

Software-Industrieverband erklärt Softwarepiraten den Krieg

15.02.2008
Von pte pte
Die amerikanische Software & Information Industry Association (SIIA) http://www.siia.net hat aktuell insgesamt neun Klagen gegen Personen eingebracht, die auf eBay Raubkopien von Software der Hersteller Adobe und Symantec anbieten sollen. "Wir haben jenen den Krieg erklärt, die weiterhin Raubkopien über Auktionsseiten wie eBay verkaufen", so die harten Worte von Keith Kupferschmid, Senior Vice President der SIIA Anti-Piracy Division. Er kritisierte gegenüber US-Medien auch eBay für den laschen Umgang mit der Problematik.

Laut Kupferschmid hat die SIIA eBay gebeten, eintägige Auktionen und solche mit Sofortkauf-Option für Software zu unterbinden, da Softwarepiraten ihre Raubkopien meist schnell loswerden wollen. Dem habe eBay nicht entsprochen. Von eBay in den USA liegt zu diesem Vorwurf bisher keine Stellungnahme vor. Im deutschsprachigen Raum gibt es sehr wohl Einschränkungen bei der Auktionsdauer, wie Jörg Bartussek, Sicherheitsverantwortlicher bei eBay Österreich, auf Nachfrage von pressetext erklärt. Für bestimmte Artikel mit hohem Fälschungsrisiko sind kurze Angebotszeiträume von ein oder drei Tagen nicht verfügbar. Genaue Details zu betroffenen Artikeln oder Kategorien sowie genutzten Methoden wolle eBay aus Sicherheitsgründen aber nicht nach außen kommunizieren.

"Die Online-Versteigerung von Raubkopien schadet sowohl den Unternehmen als auch Kunden", betont SIIA-Anwalt Scott Bain. Käufer würden feststellen, dass sie keinen Support bekommen und gutes Geld für schlechte Software ausgegeben haben. Die SIIA wolle Konsumenten helfen, sich gegen Raubkopien und deren Gefahren zu wehren. Damit vertritt Bain eine ähnliche Position wie Microsoft im Zusammenhang mit den neuen Anti-Piraterie-Ansätzen im Vista Service Pack 1 (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=071204031 ).

Die aktuellen Klagen der SIIA richten sich gegen acht Personen, denen insbesondere der Verkauf illegaler Kopien von Adobe Photoshop CS3 vorgeworfen wird sowie einen Verkäufer, der Raubkopien einer Reihe von Symantec-Produkten angeboten haben soll. Sie sind Teil eines vor zwei Jahren gestarteten Anti-Piraterie-Programms, das speziell den Verkauf über Auktions-Webseiten ins Auge fasst. (pte)