T-Mobile-Pläne vom Tisch

Softbank tauscht Chef beim US-Mobilfunker Sprint aus

06.08.2014
Beim drittgrößten US-Mobilfunker Sprint tauscht der Großaktionär Softbank den Chef aus.

Beim drittgrößten US-Mobilfunker Sprint tauscht der Großaktionär Softbank den Chef aus. Mit dem 43-jährigen Marcelo Claure ersetzt ein Manager aus dem Imperium von Softbank-Chef Masayoshi Son den 60 Jahre alten Dan Hesse, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Schon in der kommenden Woche tritt der bisherige Chef und Gründer des Mobilgerätevertriebs Brightstar seinen Dienst an. Brightstar wird ebenfalls von Softbank kontrolliert. Hesse leitete Sprint seit Dezember 2007. Son sieht in Claure den richtigen Mann, um das Netzwerk und die Angebote des Konzerns nach vorne zu bringen.

Sprint-Zentrale in Overland Park
Sprint-Zentrale in Overland Park
Foto: Americasroof (CC BY-SA 3.0)

Sprint steckt in einem harten Konkurrenzkampf mit den Platzhirschen Verizon und AT&T sowie der aggressiven Telekomtochter T-Mobile US . Zuletzt kam Sprint nach einer langen Durststrecke zumindest aus den roten Zahlen heraus - der Kundenschwund konnte aber lediglich gebremst werden. Nach Berichten der Nachrichtenagentur Bloomberg legte Sprint am Vortag die lange kolportierten Pläne zur Übernahme von T-Mobile US wegen zu hoher wettbewerbsrechtlicher Hürden ad acta. (dpa/tc)