Web

 

Sofanet sucht Hotspot-Vertriebspartner

22.05.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Firma Sofa Networks GmbH aus Frankfurt vertreibt ihre schlüsselfertigen Komplettlösungen für öffentliche WLAN-Hotspots ab sofort auch über eine Art Franchise-Konzept: Als "Companion" können Handelspartner die "Hotspots out of the box" unters Volk bringen und erhalten ab dem zweiten Abschluss pro Gerät eine Provision zwischen 120 und 200 Euro; außerdem werden sie mit zehn Prozent am Kartenumsatz des von ihnen bestückten Standorts beteiligt.

Wer sich wiederum ein solches Gerät in sein Café, Hotel oder Konferenzzentrum stellt, bekommt 50 Prozent der Kartenumsätze. Sofanets 802.11b-Hotspot gibt es in zwei Varianten: Die "Coffeebar Edition" kostet für Standortbetreiber 462 Euro plus monatlicher Pauschale ab 39 Euro, die "Lobby Edition" ist für 870 Euro plus monatlich ab 66 Euro erhältlich (Bluetooth-Unterstützung optional gegen Aufpreis). Technische Voraussetzung ist ein vorhandender T-DSL-Basisanschluss.

Sofanet kümmert sich um den technischen Support und Abrechnung seiner verkauften Prepaid-Karten. Endkunden schließlich zahlen für diese fünf Euro für eine Stunde oder alternativ fünfzehn Euro für zehn Stunden, abgerechnet wird im Fünfminuten-Takt. Die Kartenguthaben können innerhalb eines Jahres aufgebraucht werden - dank Roaming an allen Sofanet-Standorten. Vor dem ersten drahtlosen Surfen ist eine einmalige Registrierung per Handy nötig. (tc)