Social Networks - die Spötter kommen

18.10.2007
Social-Networking-Sites wie Facebook, Xing oder StudiVZ erfreuen sich höchster Beliebtheit. Doch langsam formieren sich die Gegner. Sie verweigern sich dem "Popularitätswettbewerb" und machen sich über Turbo-Networker lustig.

Seitdem sich im Mai dieses Jahres die erfolgreiche Social-Networking-Site Facebook entschieden hat, ihre Plattform zu öffnen und Entwicklern zu erlauben, Drittanwendungen zu programmieren, zeigen sich dort auch die Gegner des Networking-Booms. Ein Beispiel ist das Progrämmchen "Enemybook". Genutzt wird es von Menschen, die vom freundlichen Networken die Nase voll haben und den Grundgedanken umkehren: Nutzer von Enemybook pflegen ihren Hass. Menschen werden – zum Teil mit Foto - verunglimpft, die Feindschaft sogar urkundlich festgeschrieben. Die Kernbotschaft von Enemybook lautet: "Hebe den virtuellen Mittelfinger."

Das Programm wurde nach einem Bericht des "Boston Globe" im Sommer von Kevin Matulef programmiert, einem 28jährigen Doktoranden vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), der sich eigentlich mit Algorithmen beschäftigt. Seine Software ermöglicht es Facebook-Nutzern auf ihren persönlichen Seiten unter der Friends-Liste auch die Feinde aufzuzählen. Matulef beschreibt das Programm als "antisoziale Utility, mit der man die Verbindung zu unfreiwilligen Freunden kappen kann."

Freund und Feind lassen sich in Facebook übereinander listen – mit Enemybook.
Freund und Feind lassen sich in Facebook übereinander listen – mit Enemybook.
Foto: Enemybook

Die Idee sei entstanden, als er als Tutor im Schlafsaal dem Gespräch zweier junger Studenten lauschte. Sie hätten eine dritte Person als einen "Facebook-Freund" bezeichnet, der aber kein "richtiger Freund" sei. Hintergrund ist, dass Facebook seinen Nutzern erlaubt, Profile anzulegen und Kontakte aus verschiedenen Netzwerken zusammenzuführen. Laut Matulef sehen sich viele Nutzer danach, deutlich zu machen, wie lächerlich sie es finden, Freunde, die keine sind, wie Trophäen zu sammeln und auf ihren Listen zu führen. Außerdem nutzen sie das Tool, um mit "Feinden" abzurechnen - also gescheiterte Beziehungen aufzuarbeiten, ehemalige Chefs oder Kollegen zu beschimpfen oder berühmte Persönlichkeiten durch den Kakao zu ziehen.

Enemybook erlaubt Facebook-Nutzern auch solche Personen auf die Liste der Feinde zu setzen, die zuvor nicht als Freunde aufgeführt wurden. Diese Leute werden nicht automatisch informiert, wenn sie auf der roten Liste gelandet sind. Mit anderen Worten: Unter der Rubrik Feinde finden sich oft Menschen, die gar nichts davon wissen. So erklärt es sich, dass auch Prominente immer wieder verunglimpft werden.

Der Online-Beziehungen müde

Social-Networking-feindliche Programme und Sites häufen sich. Oft stecken technikaffine Mitzwanziger dahinter, die der vielen unechten Online-Freundschaften müde geworden sind und nun gemeinsam mit anderen die Idee des virtuellen Networking unterminieren oder Social-Community-Sites dem Gespött der Internet-Gemeinde aussetzen wollen.

Auch Snubster zählt zu den Sites, die es Anwendern erlauben, Druck abzulassen. Die Website existiert seit 2006, doch erst seit kurzem hat auch Snubster die Popularität von Facebook entdeckt und sich mit einer eigenen Software in das prominente Netzwerk eingehängt. Das Tool erlaubt Facebook-Nutzern Kontake "on Notice" zu setzen und ihnen somit die Gelegenheit zu geben, sich innerhalb einer Frist zu bewähren oder das Weite zu suchen. Entweder landen sie anschließen wieder unter den Friends oder auf der Liste "Dead to me". Die Betroffenen werden umgehend informiert.

Interessante Beiträge zum Thema Web 2.0

Web 2.0: Die zehn besten Tools für die tägliche Arbeit;

Die Menschen quatschen und quatschen und hören nicht mehr auf;

Wie Unternehmen das Web 2.0 nutzen;

Inhalt dieses Artikels