Web

 

SOAP-Opera: Auch Sun verweigert sich nicht länger

08.05.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Einem Bericht von "Computergram" zufolge wird auch Sun Microsystems möglicherweise bald SOAP (Simple Object Access Protocol), das neue Messaging-Protokoll des Erzrivalen Microsoft, unterstützen. Erst kürzlich hatte IBM Support für SOAP angekündigt, nachdem die Gates-Company ihre Technik in entscheidenden Punkten modifiziert hatte (CW Infonet berichtete).

Die endgültige Entscheidung Suns hängt offenbar davon ab, ob sich die einflussreiche Herstellervereinigung ebXML bei ihrem Treffen in Amsterdam in dieser Woche ebenfalls zu einer offiziellen Unterstützung der Microsoft-Technik durchringen kann. Zu den mehr als 300 Mitgliedern der Allianz, die die Extensible Markup Language (XML) für den elektronischen Handel standardisieren will, gehören neben Sun selbst unter anderem IBM, Oracle und British Telecom.

EbXML evaluiert neben SOAP auch noch XML RPC (Remote Prodecure Call), Microsofts Ansatz hat aber offenbar die besten Karten. "SOAP ist eines der ausgereiftesten Protokolle. Auch wir stellen uns nicht länger quer", erklärte Anne Thomas Manes, Director of Business Strategy bei Sun. Microsoft hatte SOAP erstmals im vergangenen November vorgestellt (CW Infonet berichtete), damals noch mit engen Verknüpfungen zur hauseigenen Programmiersprache "Visual Basic". "Wir haben uns die Sache noch einmal angesehen, und sie ist nun viel offener und besser erweiterbar", räumt Manes ein.