Mobile Security

So schützen Sie Ihr Smartphone vor Malware und Datenverlust

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Auf Smartphones und Tablets sind in der Regel sensible persönliche und geschäftliche Daten gespeichert, die man vor Malware und Datenverlust schützen sollte. Mit diesen Mobile-Security-Lösungen für Android, iPhone und Co. sind Sie auf der sicheren Seite.
Vorsicht Smartphone-Nutzer: Viren und andere Schadsoftware bedroht längst nicht mehr nur PCs.
Vorsicht Smartphone-Nutzer: Viren und andere Schadsoftware bedroht längst nicht mehr nur PCs.
Foto: John David Bigl III, Shutterstock.com

Die Negativschlagzeilen über Malware und Sicherheitsvorfälle im Bereich Mobile scheinen kein Ende zu nehmen. Der jüngste Vorfall: 32 infizierte Apps in Googles App Store (Google Play) - russische Klone populärer Apps, um genauer zu sein, von denen man eigentlich die Hände sowieso weg lassen sollte - wurden Ende April millionenfach heruntergeladen bis der Internet-Riese sie schließlich aus dem Store entfernte. Wie eine aktuelle Studie vom Sicherheitsspezialisten McAfee aus Februar diesen Jahres zeigt, ist die Anzahl an Viren, Trojanern und weiteren bösen Eindringlingen, die speziell für mobile Plattformen konzipiert sind, in den letzten Jahren dramatisch angestiegen. Während die Security-Experten nach eigenen Angaben im Jahr 2011 792 Malware-Muster entdeckten, waren es ein Jahr später bereits knapp 37.000. Ein wichtiges Erkenntnis dabei: 97 Prozent davon attackieren gezielt das mobile Betriebssystem Android.

Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass die Marktführer auf dem Mobile-Security-Markt in erster Linie die auf Open-Source basierende und immer populärere Plattform adressieren. Doch iOS-Nutzer sollten das Thema Sicherheit auch nicht unterschätzen. Denn auch iPhones und iPads können verloren gehen, in die falsche Hände geraten, oder gestohlen werden. Und spätestens dann, wenn das iOS-Gerät nicht nur privat, sondern auch in der Firma eingesetzt werden soll, wird Security zu einem entscheidenden Thema.

Im Folgenden werden eine Reihe leistungsfähiger und leichtgewichtiger Mobile-Security-Lösungen für Privatanwender und Unternehmen präsentiert, die Smartphones und Tablets effektiv schützen können. Dabei werden nicht nur etablierte Anbieter wie McAfee, Kaspersky oder Sophos aufgeführt, sondern auch weniger bekannte Startups wie Lookout und Enterproid Inc., die speziell im Bereich BYOD (Bring your Own Device) mit innovativen Lösungsansätzen die Top-Anbieter in den Schatten stellen.

Kaspersky Mobile Security

Umfassender Schutz vor Diebstahl, Malware und weiteren Internet-Bedrohungen: Kaspersky Mobile Security
Umfassender Schutz vor Diebstahl, Malware und weiteren Internet-Bedrohungen: Kaspersky Mobile Security
Foto: Hersteller

Mit "Kaspersky Mobile Security” adressiert der russische Sicherheitsspezialist Kaspersky Lab Heimanwender, die ihre Android-Smartphones schützen möchten. Speziell für Android-Tablets konzipiert ist das weitere Tool "Tablet Security”. Beide bieten laut Hersteller umfassenden Schutz vor Diebstahl, Malware und weiteren Internet-Bedrohungen. Wenn das Android-Handy verloren geht oder gestohlen wird, ermöglichen die Web-basierenden Fernzugriffsfunktionen der Lösung, die persönlichen Daten zu schützen und das Gerät zu orten. Interessant ist dabei die Fahndungsfoto-Funktion, welche unbefugte Benutzer fotografiert und das Foto an den Smartphone-Besitzer sendet. Ein weiteres, praktisches Feature: Das Programm blockiert unerwünschte Anrufe und SMS-Nachrichten. Zudem schützt die Lösung die Privatsphäre des Anwenders, in dem sie ihm erlaubt, die Nutzung von Kontakten, Ein- und ausgehenden Anrufen, SMS, sowie von weiteren Funktionen des Geräts (fern) zu steuern.

Die Smartphone-Lösung kostet knapp 11 Euro pro Jahr (Download-Link), während die Tablet-Version (Download-Link) für circa 15 Euro jährlich zu haben ist. Für Unternehmen hat der Sicherheitsanbieter ähnliche Funktionen anzubieten, die speziell auf ihre Anforderungen und Bedürfnissen ausgerichtet und in den Produkten "Endpoint Security” und "Kaspersky Total Security for Business” integriert sind.

Sophos Mobile Security

Auch als Enterprise-Version verfügbar: Sophos Mobile Security
Auch als Enterprise-Version verfügbar: Sophos Mobile Security
Foto: Hersteller

Eine weitere mobile Sicherheitslösung für Android bietet die renommierte US-Firma Sophos. Anders als das Kaspersky-Tool ist "Sophos Mobile Security” für Heimanwender und kleine Büros kostenlos erhältlich. Unternehmensanwender können auf die Enterprise-Edition zurückgreifen, die professionelle Features für die sichere Verwaltung von mobilen Devices beinhaltet. Das Programm ist mit allen Android-Geräten ab der Version 2.2 kompatibel und soll weder Performance-Einbußen verursachen noch die Akkulaufzeit des Mobilgeräts beeinträchtigen, so der Hersteller.

Ansonsten gibt es unter den beiden Lösungen in Sachen Funktionalität wenige Unterschiede. So scannt auch das Sophos-Tool alle neuen und bereits installierten Apps auf Schadcode, bietet zentralisiere Datenschutz-Funktionen im Internet an und bleibt dank der Cloud-Synchronisierung mit den SophosLabs stets aktualisiert, so dass die neuesten Bedrohungen auch erkannt werden können. Auf nette beziehungsweise weiterführende Features wie etwa das Fahndungsfoto muss der Anwender allerdings verzichten.

Sophos Mobile Security steht auf dem Google Play-Store zum kostenlosen Download bereit.

McAfee Mobile Security

Der integrierte App Alert warnt, wenn eine App mehr Zugriffsrechte einfordert als in der Regel benötigt.
Der integrierte App Alert warnt, wenn eine App mehr Zugriffsrechte einfordert als in der Regel benötigt.
Foto: Hersteller

Nicht nur Android-Mobilgeräte wollen geschützt werden. Blackberry- und Symbian-Nutzer, die die Daten auf ihren mobilen Geräten schützen möchten, können auf die Mobile Security-Lösungen von McAfee zurückgreifen. Diese decken die entscheidenden Anforderungen an ein Mobile Security-Produkt optimal ab, nämlich Schutz vor Viren und Malware, Schutz im Fall von Diebstahl oder Verlust, sowie Schutz der Privatsphäre. Mit über 150 Millionen Downloads weltweit dürfte die McAfee-Lösung zu den erfolgsreichsten Apps in diesem Bereich zählen. Eine Besonderheit dabei ist die Funktion "App Alert”, welche installierte Apps scannt und eine Warnmeldung anzeigt, wenn eine App umfangreicheren Zugriff anfordert als sie in der Regel benötigt. Dies kann beispielsweise bei infizierten Apps sinnvoll sein, die versuchen, teure Premium-Angebote ohne die Zustimmung des Nutzers wahrzunehmen.

Die McAfee-Apps für Android, Blackberry und Symbian lassen sich kostenlos installieren. Um sich auf einen echten Schutz vor den neuesten Bedrohungen verlassen zu können, müssen Nutzer allerdings ein jährliches Abonnement bestellten, das knapp 30 Euro zu Buche schlägt.

Lookout

Foto: Hersteller

Einer der heißesten Newcomer im Bereich Mobile Security ist die kalifornische Firma Lookout Inc. Mit ihrem gleichnamigen Produkt hat sie eine umfassende und ganzheitliche Plattform entwickelt, die Sicherheit, automatisierte Backups, sowie Geräteortung und Online-Sicherheitsverwaltung unter einen Hut bringt. Um Finanzbetrug, Identitätsdiebstahl, oder den Verlust persönlicher Daten zu verhindern, hilft die Software dabei, riskantes Verhalten zu vermeiden. So warnt das Programm beispielsweise beim Versuch, eine Verbingung mit einem unsicheren WiFi-Netz herzustellen. Es verhindert zudem das Herunterladen böswilliger Apps, sowie das Anklicken betrügerischer Links.

Gegenüber den bereits erwähnten Lösungen der etablierten Konkurrenten punktet Lookout vor allem mit einer besonders einfachen Bedienung, einer durchdachten Anwendungsoberfläche und hoher Usability, die mit Consumer-Produkten vergleichbar, aber im Bereich Security nicht ganz so üblich ist.

Lookout verfolgt ein Freemium-Modell. Während die Standard-Versionen für Android und iOS kostenlos erhältlich sind, bietet die Firma einen Premium-Service für Android-Nutzer an, der knapp 2,50 Euro im Monat kostet und weiterführende Services wie Backup von Fotos und Anrufhistorie, Fernlöschen und Fernsperrung, sowie umfassende Support-Leistungen beinhaltet.

Inhalt dieses Artikels