Sauber machen

So reinigen Sie Ihren Rechner

23.01.2013
Staub, Fingerabdrücke, Handschweiß – PC und Peripherie sehen mit der Zeit ganz schön eklig aus. Möchten Sie verschmutzte PCs sauber machen, gibt es einiges zu beachten.
Foto: Fotolia / Daniel Krylov

Zunächst einmal kümmern wir uns um das Äußere Ihrer PC-Hardware, denn eine Reinigung von PC, Bildschirm, Maus und Tastatur tut nach einigen Monaten Not: Auf den Geräten sammeln sich nicht nur Schmutz und Staub, sondern auch Bakterien. Mit folgenden Tipps reinigen Sie die Geräte richtig.

Die Ausrüstung

Besorgen Sie sich einige saubere, weiche und fusselfreie Tücher, am besten in einer Kartonbox. Die Tücher sollten Sie sowohl feucht als auch trocken verwenden können. Zudem muss explizit erwähnt sein, dass sie sich für TFT-Bildschirme eignen.

Ein sehr gutes und günstiges Reinigungsmittel für Gehäuseteile ist Isopropylalkohol (auch Isopropanol genannt); den bekommen Sie in jeder Apotheke. Für die sehr empfindliche Beschichtung von TFT-Displays ist Isopropanol aber zu aggressiv. Legen Sie hierfür besser noch eine Packung spezielle TFT-Feuchttücher in Ihren Warenkorb. Die bekommen Sie auch im PC-Fachhandel.

Als Nostalgiker und Besitzer einer alten Computermaus mit Gummikugel, holen Sie einige Wattestäbchen aus dem Badezimmer. Für moderne Nager mit optischem Sensor benötigen Sie hingegen eine Pinzette, Bild 1. Das Tüpfelchen auf dem i ist ein kleiner Akkustaubsauger. Ein normaler Haushaltsstaubsauger eignet sich nur bedingt: Die Saugleistung muss auf eine sehr niedrige Stufe einstellbar sein. Außerdem benötigen Sie eine Düse, die so dünn ist, dass darin garantiert keine Tastaturknöpfe verschwinden.

Tipp: Isopropanol verdunstet sehr schnell und riecht nicht besonders angenehm. Arbeiten Sie darum am besten möglichst zügig in einem gut gelüfteten Raum und verschließen Sie die Flasche wieder gut.

Newsletter 'Hardware' bestellen!