Datenschutz

So können Sie Nutzungsstatistiken bei Windows 8 verhindern

13.07.2013
Von Arne Arnold
Windows 8 speichert mehr Daten über seine Nutzer und deren Verhalten als die Vorgängerversionen. Wer das abstellen will, der geht folgendermaßen vor:

App Store: Windows 8 sammelt im Hintergrund fleißig Daten über die Nutzung des Windows Stores und seiner Apps. Dies können Sie unterbinden, in- dem Sie die Einstellungen aufrufen. Drücken Sie dafür Win-i und wählen Sie daraufhin noch in der Charms Bar „PC-Einstellungen ändern > Datenschutz“. Deaktivieren Sie danach dort den letzten Punkt: „Ich möchte zur Verbesserung des Windows Store beitragen, indem ich URLs zu den Webinhalten sende, auf die meine Apps zugreifen.“

So können Sie Nutzungsstatistiken bei Windows 8 verhindern.
So können Sie Nutzungsstatistiken bei Windows 8 verhindern.

Für den Fall, dass Sie Windows 8 auf einem Desktop-Rechner verwenden, können Sie an dieser Stelle auch den ersten Punkt deaktivieren: „Ich bin einverstanden, dass Apps auf meinen Standort zugreifen.“ Damit verlieren Sie aber an Komfort, weil Sie zum Beispiel für die Funktion „Wetter“ einmal Ihren Standort mitteilen müssen.

Microsoft.com: Standardmäßig erwartet Windows 8 bei der Installation für die Anmeldung eine Windows-ID. Das kann die Hotmail-, Live- oder Outlook-Mailadresse sein. Auf diese Weise ist Ihr Windows 8 mit der Microsoft-Cloud verbunden. Wenn Sie das ändern möchten, können Sie die Windows-Anmeldung nachträglich auf ein lokales Benutzerkonto ändern. Drücken Sie dafür Win-i und wählen Sie im Anschluss daran in der Charms Bar „PC-Einstellungen ändern > Benutzer > Zu einem lokalen Konto wechseln“.

Einstellungen: Wenn Sie sich gegen die Anmeldung mit einem lokalen Konto entscheiden (siehe oben), sollten Sie zumindest einen Blick in „Einstellungen synchronisieren“ werfen. Sie finden diese Option ebenfalls über Win-i und „PC-Einstellungen ändern“. Generell ist diese Option sehr nützlich, um wichtige Windows-Einstellungen zwischen zwei Geräten über das Internet zu synchronisieren. Wer allerdings nur ein Windows-8-Gerät hat, kann den Abgleich ausschalten.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation PC-Welt. (mhr)