Windows 10 zurücksetzen

So geht's Schritt für Schritt

Geboren Mitte der 70er Jahre, ist er mit dem PC aufgewachsen. Erste Basic-Programme auf dem 8086, beeindruckende CGA- und EGA-Adventures auf dem 80286 - der PC war immer da, als Werkzeug, als Spielzeug, als Chance, einzigartige Dinge zu tun. Schon während des Physik-Studiums machte er dann sein Hobby langsam zum Beruf, indem er als studentische Aushilfskraft die PC-WELT-Redaktion bei allerlei kleinen Aufgaben unterstützte. Von da an war der Studienabschluss eigentlich nur noch ein notwendiges, aber eher lästiges Projekt. Der echte Spaß ging immer erst nach den Vorlesungen in der Redaktion los - tüfteln, querdenken, schreiben, Menschen erreichen. Klar, dass es nach Abschluss des Studiums nur einen Weg geben konnte – mit voller Kraft zur PC-WELT. Seither besteht seine Begeisterung für Wissenschaft, Technik und deren Einfluss auf die Menschen fort. Die Vernetzung und Digitalisierung der Welt ist sicherlich eine der größten Entwicklungen dieser Generationen. Er ist froh, diese spannende Zeit mit der und für die PC-WELT und Macwelt gestalten zu können.
Die Zeiten, in denen Sie eine Neu- oder Reparaturinstallation machen mussten, sind vorbei. Egal wie und warum Sie ihr System verkonfiguriert haben, Windows 10 lässt sich - wie auch schon Windows 8 - per Standardfunktion zurücksetzen. So geht´s:

Option 1: Windows 10 zurücksetzen und eigene Dateien behalten

Statt eines kompletten Neuanfangs mit Ihrem System können Sie es auch so zurücksetzen, dass dabei Ihre Dokumente, Fotos, Videos und andere persönliche Dateien erhalten bleiben.

Fall 1: Wenn ihr Windows 10 noch startet, finden Sie die Option zum Auffrischen des Systems unter "Start -> Einstellungen -> Update und Sicherheit -> Wiederherstellung". Dort klicken Sie unter "Diesen PC zurücksetzen" auf "Los geht´s". Im nächsten Fenster wählen Sie "Eigene Dateien beibehalten". Nach ein paar Sekunden erscheint ein Fenster, in dem noch einmal detailliert beschrieben wird, was bei der Aktion alles gemacht wird:

  • Alle Apps und Programme werden gelöscht (außer vom Hersteller vorinstallierte)

  • Alle System-Einstellungen werden auf die Standardwerte zurückgesetzt

  • Windows wird neu installiert

  • Persönliche Dateien bleiben erhalten

Mit einem Klick auf "Zurücksetzen" wir Windows 10 neu gestartet dabei zurückgesetzt. Der Vorgang dauert einige Minuten.

Übrigens: Die installierten Update werden bei dieser, wie bei allen anderen hier beschriebenen Methoden ebenfalls entfernt.

Fall 2: Wenn Ihr Windows 10 nicht mehr startet, können Sie versuchen es über die erweiterten Startoptionen aufzufrischen. Starten Sie den PC dazu von einer Windows-10-DVD oder einem Windows-10-Stick. Dazu müssen Sie, bei eingelegter DVD beziehungsweise eingestecktem Stick, während des Bootvorgangs die vom Herstellers Ihres PCs oder Notebooks angegebene F-Taste drücken, um in das Bootmenü zu kommen. Dort wählen Sie dann einfach das entsprechende Laufwerk aus.

Wenn Sie keinen Datenträger zu Hand haben, können Sie den klassischen Weg zu den erweiterten Startoptionen versuchen, und während des Bootens mehrfach auf die F8-Taste drücken. Meist klappt das bei Windows 10 allerdings nicht. Eine brutale Alternative ist, Sie starten Ihren PC und schalten ihn während des Startvorgangs gewaltsam aus. Nach ca. 3 solcher Fehlzündungen, startet Windows 10 direkt in die erweiterten Startoptionen.

In den erweiterten Startoptionen klicken Sie dann auf "Problembehandlung", wählen "Diesen PC zurücksetzen" und klicken zuletzt auf "Eigene Dateien beibehalten". Der Rest läuft dann ab, wie in Fall 1 beschrieben.

Option 2: Windows 10 auf Werkseinstellungen zurücksetzen

Wenn Sie ihren PC verkaufen wollen, oder ihn aus einem anderen Grund in den Auslieferungszustand (inklusive der installierten Updates) zurücksetzten wollen, öffnen Sie, wie bei Option 1 beschrieben das Fenster "Diesen PC zurücksetzen" entweder direkt in Windows 10, oder über die erweiterten Startoptionen. Dort wählen Sie diesmal allerdings den zweiten Eintrag "Alles entfernen".

Der restliche Verlauf ist wie gehabt, und dauert ebenfalls einige Minuten. Wenn Sie PC oder Notebook danach weitergeben, sollten Sie noch dafür sorgen das der freie Speicherplatz darauf so überschrieben wird, dass die Dateien nicht wiederhergestellt werden können. (PC-Welt)