Acht Tipps

So führen Sie Unified Communications erfolgreich ein

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Der Systemintegrator Damovo hat die wichtigsten Aspekte bei der Zusammenführung von bislang getrennten Kommunikationskanälen in einer einheitlichen Benutzeroberfläche, besser bekannt als Unified Communications, gebündelt.
Unified Communications: Aller Anfang ist schwer. Foto: Alcatel-Lucent
Unified Communications: Aller Anfang ist schwer. Foto: Alcatel-Lucent
Foto: Alcatel Lucent

Unified Communications (UC) hat das Ziel, die heute noch übliche Vielzahl von Endgeräten und Kommunikationskanälen unter einer gemeinsamen Benutzeroberfläche zusammenzufassen, um damit die Effizienz in den Geschäfts- und Kommunikationsprozessen zu steigern. Wie viele Unternehmen, in denen aktuell UC-Projekte stattfinden, schmerzhaft erfahren müssen, ist die erfolgreiche Umsetzung nicht ganz trivial. Es kommt auf das Zusammenspiel von Organisation, Technologie und Mitarbeiterakzeptanz an. Damovo, Integrations- und Servicepartner für UC-Lösungen, verrät die wichtigsten Aspekte für erfolgreiche UC-Projekte.

"Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtig, Geschäfts- und Kommunikationsprozesse auf den Prüfstand zu stellen und mit Hilfe von Technologien für mehr Effizienz zu sorgen", sagt Carl Mühlner, Geschäftsführer von Damovo in Düsseldorf. "UC liefert dafür sehr gut geeignete Werkzeuge."