Ratgeber Stromverbrauch

So finden Sie das richtige Netzteil für PC und Server

Bernhard Haluschak
Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei TecChannel tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.

80-Plus-Netzteile bieten höhere Energieeffizienz

Ein wichtiger Bestandteil der zukünftigen Netzteile sind die Energy-Star-5.0-Richtlinien und der 80-Plus-Standard sein. Dieser bezieht sich speziell auf die im Computer eingesetzten Netzteile. Die neuen Spezifikationen für die Stromversorgung fordern neben einem hohen Wirkungsgrad auch eine bessere Stromqualität der Geräte. Erfüllen die Netzteile die strengen Reglements, können sie sich mit dem entsprechenden Logo schmücken.

Auszeichnung: Netzteile mit dem 80-Plus-Logo garantieren bei einer Auslastung von 20, 50 und 100 Prozent einen konstanten Wirkungsgrad von mehr als 80 Prozent. (Quelle: 80plus.org)
Auszeichnung: Netzteile mit dem 80-Plus-Logo garantieren bei einer Auslastung von 20, 50 und 100 Prozent einen konstanten Wirkungsgrad von mehr als 80 Prozent. (Quelle: 80plus.org)

Der Wirkungsgrad wird aus dem Quotienten der Ausgangswirkleistung zur Eingangswirkleistung gebildet. Je höher dieser Faktor (idealerweise 1 oder 100 Prozent), desto besser das Netzteil beziehungsweise der Wirkungsgrad. Je kleiner der Wirkungsgrad, desto mehr elektrische Energie setzt das Netzteil in nutzlose Wärmeenergie um. Die bisher handelsüblichen Netzteile arbeiten mit einem Wirkungsgrad von zirka 60 bis 70 Prozent bei 50 Prozent Auslastung. Der Wirkungsgrad verschlechtert sich, wenn das Netzteil abseits des prozentualen Richtwerts arbeitet.

Aus der Praxis: Das Enermax-Desktop-Netzteil EIN650AWT mit einem 80-Plus-Logo arbeitet mit einem Wirkungsgrad größer 80 Prozent in einem fest definierten Toleranzbereich. (Quelle: 80plus.org)
Aus der Praxis: Das Enermax-Desktop-Netzteil EIN650AWT mit einem 80-Plus-Logo arbeitet mit einem Wirkungsgrad größer 80 Prozent in einem fest definierten Toleranzbereich. (Quelle: 80plus.org)

Die 80-Plus-Verordnung schreibt bei internen Desktop-Netzteilen vor, dass bei 20, 50 und 100 Prozent elektrischer Auslastung des Energiespenders der Wirkungsgrad von 80 Prozent nicht unterschritten werden darf. Um eine 80-Plus-Zertifizierung für ein Netzteil zu bekommen, müssen die Hersteller diese Werte messtechnisch von der 80plus.org überprüfen lassen. Die Prüfdaten werden in einem Prüfprotokoll festgehalten und auf der Webseite veröffentlicht. Zusätzlich zum klassischen 80-Plus -Standart existieren inzwischen die neueren Standarts:

  • 80 PLUS Bronze (82 Prozent Wirkungsgrad bei 20 Prozent Last, 85 Prozent bei 50 Prozent Last, 82 Prozent bei 100 Prozent Last)

  • 80 PLUS Silver (85 Prozent WG bei 20 Prozent Last, 88 Prozent bei 50 Prozent Last, 85 Prozent bei 100 Prozent Last)

  • 80 PLUS Gold (87 Prozent WG bei 20 Prozent Last, 90 Prozent bei 50 Prozent Last, 87 Prozent bei 100 Prozent Last)

  • 80 PLUS Platinum (90 Prozent WG bei 20 Prozent Last, 92 Prozent bei 50 Prozent Last, 89 Prozent bei 100 Prozent Last)

Detailansicht: 80-Plus-Netzteile für Desktop-PCs müssen bei 20, 50 und 100 Prozent Auslastung einen Wirkungsgrad von mehr als 80 Prozent vorweisen. (Quelle: 80plus.org)
Detailansicht: 80-Plus-Netzteile für Desktop-PCs müssen bei 20, 50 und 100 Prozent Auslastung einen Wirkungsgrad von mehr als 80 Prozent vorweisen. (Quelle: 80plus.org)

Im Vergleich zu den bisherigen internen Desktop-Netzteilen ist ein Wirkungsgrad von 80 Prozent nur durch exakte Regelkreise im Schaltnetzteil und durch sehr eng tolerierte Bauteile zu verwirklichen. Diese Maßnahmen erhöhen entsprechend die Herstellungskosten für ein solches effizientes Netzteil.

Newsletter 'Server+Storage' bestellen!