Sieben Tipps fürs Präsentieren

So fesseln Sie Ihre Zuhörer

24.05.2011
Ingo Vogel ist Verkaufstrainer und Experte für emotionales Verkaufen. Er ist unter anderem Autor der Bücher „Top-Emotional Selling – Die 7 Geheimnisse der Spitzenverkäufer“, „Das Lust-Prinzip: Emotionen als Karrierefaktor“ und „ Verkaufs einfach emotional: So begeistern Sie Ihre Kunden".
Rüderner Str. 37
73733 Esslingen
Auch IT-Manager müssen oft präsentieren. Warum schläft das Auditorium bei vielen Vorträgen ein? Und wie gelingt es anderen Referenten, ihre Zuhörer zu fesseln?
Foto: Endostock - Fotolia.com

Ob Abteilungsleiter, Ingenieur oder Verkäufer - viele Berufstätige müssen heute Produkte und Ideen ihren Kunden, Geschäftspartnern oder Kollegen vorstellen. Untersuchungen zeigen: Mehr als 90 Prozent aller Präsentationen werden von den Zuhörern als ermüdend erlebt. Der Hauptgrund ist der, dass das Publikum zwar mit Informationen überhäuft, aber kaum emotional angesprochen wird.

Hier sind ein paar Tipps, wie Sie sich und Ihre Produkte oder Ideen besser "verkaufen" können.

Nicht die Charts, sondern sich selbst präsentieren

Das Problem: Oft wird mit Laptop und Beamer präsentiert. Dann sind die Augen der Zuhörer in der Regel auf die Wand hinter dem Referenten gerichtet. Und der Vortragende selbst liest mit monotoner Stimme den Text von den präsentierten Charts ab.

Die Folge: Der Präsentator wird immer unbedeutender und verschwindet irgendwann hinter den Daten und Fakten. Entsprechend gering ist seine Wirkung auf die Zuhörer.

Der Tipp: Beachten Sie beim Vorbereiten Ihrer Präsentation: Nicht Ihre Charts sollen die Zuhörer überzeugen, Sie selbst müssen es tun!

Zuhörer begeistern statt in Trance versetzen

Das Problem: Kaum leuchtet der Beamer auf, lehnen sich die meisten Zuhörer zurück. Sie verschränken die Arme und schalten in den Relaxmodus.

Die Folge: Die Gedanken der Zuhörer schweifen ab. Und wenn zudem der Raum leicht abgedunkelt ist, macht manch einer ein Nickerchen mit (halb-)offenen Augen.

Der Tipp: Damit Sie beim Präsentieren Ihr Ziel erreichen, muss ihr Auditorium hellwach sein. Vermeiden Sie deshalb alles, was die Zuhörer in Halbschlaf versetzt, also beispielsweise zu dunkle Räume.