Basiswissen Flash Storage

So beheben Sie Performance-Probleme bei Flash-Storage

Tobias Engmann ist Manager Systems Engineering in der Region DACH bei Tegile.
Flash-Storage hat den Datenspeicher moderner Rechenzentren grundlegend verändert. Jedes Jahr vergrößert sich die Kapazität und Geschwindigkeit verfügbarer Flash-Systeme bei gleichzeitig sinkenden Preisen. Das müssen Storage-Profis über Flash-Speicher jetzt wissen.

Im Rennen um die beste Geschwindigkeit bei Speichersystemen in verdichteter Bauweise erfreut sich Flash-Storage bester Nutzer-Akzeptanz. Besonders in Rechenzentren, die auf Server-Virtualisierung setzen, hat Flash wegen des überragenden Gewinns an Geschwindigkeit überzeugen können.

Es ist heute kaum mehr überraschend, dass Systemadministratoren in Rechenzentren auf Storage-Arrays setzen, die auf Solid-State-Drives (SSDs) und proprietären Flash-Lösungen basieren.

Dabei ist NAND-Flash seit mehr als zehn Jahren eine der Hauptkomponenten von Speichersystemen. Es erfreute sich von Anfang an einer breiten Akzeptanz beim Einsatz in schnellen USB-Speichern. Diese Schnelligkeit ist auch ein wichtiger Faktor bei modernen Datenreduktionstechniken wie etwa der Inline-Deduplikation, Inline-Kompression und einigen Server-Virtualisierungstechniken beispielsweise VAAI. Diese Technologien, in Kombination mit der Geschwindigkeit, trugen dazu bei, dass Flash-basierter Speicher schnellere, zuverlässigere und vielseitigere Storage-Systeme auf handelsüblichen Komponenten ermöglicht.

Flash-Storage hat in Rechenzentrum bereits einen festen Platz.
Flash-Storage hat in Rechenzentrum bereits einen festen Platz.
Foto: imageFlow - shutterstock.com

In diesem Beitrag lesen Sie, welche Fragen wichtig für die Behandlung von Performance-Problemen bei Flash-Speichern sind:

• Was bedeutet Performance bei Flash-Speichern?

• Wie wird die Leistung gemessen und welches sind die wichtigsten Eckpunkte?

• Wie werden Performance-Probleme gelöst? Wie ermittelt man, ob die Gründe für die Leistungseinbußen beim Speicher liegen oder etwa eher bei der Netzwerkanbindung des Storage Area Networks (SAN) beziehungsweise Network Attached Storage (NAS) oder einem Problem beim Server oder Hypervisor?

Was bedeutet Storage-Performance?

In einfachen Worten bedeutet schnellere Performance, dass im Vergleich zum vorher genutzten System mehr Daten zwischen Server und Speicher in immer weniger Zeit transportiert werden. In Zeiten, als hauptsächlich rotierende Festplatten genutzt wurden, war die Zugriffszeit auf gespeicherte Daten durch die Anzahl der verwendeten Festplatten begrenzt. Um eine höhere Rate an IOPS (Input/Output Operations per Second) zu erzielen, mussten zusätzliche Festplatten angeschafft werden, was meist ungenutzte Kapazität zur Folge hatte.

Whitepaper: Die Kosten von Datenverlusten

Die weltweit durchgeführte Ponemon-Studie "Cost of a Data Breach 2016" zeigt: Datenpannen verursachen immer höhere Ausgaben für Unternehmen. So wuchsen die Kosten, die ein Unternehmen nach jedem gestohlenen oder verlorenen Datensatz tragen muss, von 154 Dollar im Jahr 2015 auf 158 Dollar im Jahr 2016. Und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen. Lesen Sie in diesem Report die detaillierten und aktualisierten Ergebnisse für das Jahr 2016.

Flash-Speicher hat diese Situation komplett verändert. Nun können Administratoren auch kompaktere Einheiten mit kleinerer Kapazität verwenden und erzielen gleichzeitig eine stattliche Rate an IOPS. Außerdem bieten Flash-Speicher Funktionen zur Datenreduzierung wie etwa der Inline-Deduplizierung und -Kompression bei einer Lebensdauer von mehr als fünf Jahren für jedes Storage Array. Folgende Parameter kommen beim Flash-Speicher zum Tragen: