Screenshot-Tool

Snagit 12 baut Video-Fähigkeiten aus

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Techsmith hat, zunächst in englischer Sprache, die neue Version 12 seines Screenshot-Tools "Snagit" veröffentlicht.

Unter der Haube setzt Snagit 12 den schon in den letzten Updates eingeschlagenen Weg in Richtung Videoerfassung fort. Snagit beherrscht nun grundlegende Schnittfunktionen, um beispielsweise Versprecher oder fehlerhafte Sequenzen aus einer MP4-Aufnahme zu entfernen. Der Nutzer kann nun außerdem erst den gewünschten Bildschirmausschnitt wählen und dann entscheiden, ob er ein Bild oder ein kurzes Video für ein Feedback, eine Demo oder Anleitung aufnehmen möchte. Für aufwändiger produzierte Screencasts hat Techsmith natürlich auch weiterhin sein "Camtasia Studio" im Angebot.

Foto: Techsmith

Der Hersteller hat außerdem die Programmoberfläche von Snagit neu gestaltet. Das Editorfenster ist nun dunkler gehalten, Icons und Buttons haben ein "flaches" Design bekommen. Weitere Neuerungen sind die Integration mit der mobilen Erfassungs-App "Fuse" für iOS und Android sowie eine unter Windows deutlich schnellere Installation. Die deutsche Version von Snagit 12 will Techsmith "im Herbst" herausbringen. Man kann aber jetzt die englische kaufen - eine Einzelplatzlizenz kostet knapp 44 Euro, ein Upgrade die Hälfte - und später kostenlos umsteigen.