Web

 

Smithsonian Folkways öffnet Archiv für Online-Musikdienste

22.05.2006
Wer sich für musikalische Ethnologie interessiert, könnte demnächst im iTunes Music Store und anderen Musikdiensten fündig werden.

Smithsonian Folkways Records hat nämlich beschlossen, seinen umfangreichen Katalog über populäre Online-Musikdienste zu vermarkten. Da die Wissenschaftsstiftung Simthsonian Institution gemeinnützig agiert, musste sie dazu die in New ansässige Distributionsgesellschaft The Orchard zwischenschalten (die unter anderem auch mit Jamba! Zusammenarbeitet).

Folkways wurde bereits 1948 von Moses Asch gegründet mit dem einfach formulierten Ziel, "die Musik der Völker aufzunehmen". Vor Aschs Tod im Jahre 1986 brachte das Label knapp 2200 Alben mit unter anderem usprünglichem amerikanischem Blues, Country- und Bluegrass, europäischem Folk, afrikanischen Trommlern und indonesischen Gamelan-Orchestern heraus. Den meisten war kein kommerzieller Erfolg beschieden - dennoch beeinflussten sie Menschen, die darauf stießen, etwa den jungen Bob Dylan.

Die Smithsonian Institution übernahm Folkways 1987 aus Aschs Nachlass mit der Auflage, den Katalog weiterhin vollständig anzubieten. Viele der inzwischen 3500 Titel des Labels werden nur ein- oder zweimal im Jahr verkauft und eigens auf CD gebrannt (früher auf Kassette überspielt), wenn ein Kunde sie bestellt. Etwa zehn Prozent sind auch im Handel erhältlich, darunter populärere Titel von etwa Woodie Guthrie.

Seine populärste Kompilation "Anthology of American Folk Music" wurde seit Erscheinen im Jahr 1997 etwa 80.000 Mal verkauft. Im vergangenen Jahr hatte Folkways bereits seine eigene Download-Site SmithsonianGlobalsound.org gestartet und damit seinen Umsatz auf einen Schlag um 24 Prozent auf fast drei Millionen Dollar gesteigert. (tc)