Smartwatch Neptune Pine

Smartphone fürs Handgelenk

26.11.2013
Eine Smartwatch, die ein klassisches Smartphone ersetzt. Dieses Ziel verfolgt die kanadische Neptune Computer mit dem Projekt Neptune Pine.
Im Gegensatz zu anderen Smartwatches ist die Neptune Pine ein vollwertiges Smartphone.
Im Gegensatz zu anderen Smartwatches ist die Neptune Pine ein vollwertiges Smartphone.
Foto: Neptune Computer

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter werben die Macher der Neptune Pine derzeit für finanzielle Unterstützung. Die Neptune Pine will anders sein als Samsung Galaxy Gear, Sony Smartwatch und Co., denn sie soll das Smartphone nicht begleiten, sondern ersetzen. Deshalb ist das Teil auch deutlich größer als andere aktuelle Smartwatches und lässt sich ohne großen Aufwand aus seinem Armband lösen und wie ein normales Handy benutzen. Dabei sieht die Neptune Pine trotzdem noch recht stylish aus und dürfte vor allem die jüngere Klientel ansprechen.

Die Daten der Neptune Pine lesen sich dann auch wie die eines Mittelklasse-Smartphones mit einem sehr kleinen Display. Ein Snapdragon S4 mit 1,2 GHz und zwei Rechenkernen, Android 4.1.2, WLAN, Bluetooth, GPS, 3G, zwei Kameras mit 0,3 und 5 Megapixel - und LED-Blitzen vorne und hinten - sind an Bord, der Akku mit 810 mAh soll bis zu acht Stunden Telefonieren, zehn Stunden Multimedia oder fünf Tage Standby schaffen. Das 2,4 Zoll große Display, das in dem nach IP67 zertifizierten und damit wasserdichten Gehäuse steckt, löst 320 x 240 Pixel auf und kommt so auf 167 PPI. Nachdem die erste Charge für 199 Dollar vergriffen ist, kostet die Neptune Pine mit 16 GB Speicher jetzt 229 Dollar, für 279 Dollar bekommt man die Version mit 32 GB.

Das erste Ziel von 100.000 Dollar auf Kickstarter haben die Macher der Neptune Pine extrem schnell geschafft, aktuell stehen nach fünf von 30 Tagen bereits über 355.000 Dollar bereit. So konnte man die Meilensteine bei 200.000 Dollar - ein neues Armband - und 300.000 Dollar - eine CDMA-Version der Neptune Pine - erreichen. Zwei weitere Schwellen stehen aus: Bei 400.000 bekommt das Smartphone für das Handgelenk ein härteres Display-Glas, bei 500.000 Euro versprechen die Macher eine 64-Gigabyte-Version. Beim aktuellen Tempo der eingehenden Beiträge dürfte die Neptune Pine diese beiden Hürden auch noch nehmen. (hi)

powered by AreaMobile