Web

 

Skype reagiert auf Google Talk

24.08.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Skype, Pionier im Bereich Peer-to-peer-basierender Internet-Telefonie, hat prompt auf Googles neuen "Talk"-Service (siehe "Google spricht") reagiert. Die Luxemburger Firma kündigt an, sie wolle ihre Plattform für das Web öffnen. Konkreter legt Skype seine beiden APIs (Application Programming Interfaces) "SkypeNet" und "SkypeWeb" offen. Damit wird es möglich, die Präsenz- und Instant-Messaging-Dienste von Skype in Web-Seiten oder Anwendungen zu integrieren. Details sind noch Mangelware - was klar macht, dass die Ankündigung vor allem eine Reaktion auf die von Google darstellt.

Skype prunkt denn in seiner Mitteilung auch mit dem, was es in den zwei Jahren seines Bestehens bereits erreicht hat (und was Google erst einmal aufholen muss): Mehr als 150 Millionen Downloads in 225 Ländern, über 51 Millionen registrierte Nutzer für den kostenlosen Basisdienst, (oft) mehr als drei Millionen gleichzeitig angemeldete Nutzer, über zwölf Milliarden ausgelieferte Telefonieminuten, mehr als zwei Millionen Mitglieder mit Konten für Skypes kostenpflichtige Dienste. (tc)