Tipp für Microsofts Telekommunikations-Software

Skype im Browser nutzen

Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Um Skype zu verwenden, musste der Benutzer bislang ein separates Anwendungsprogramm herunterladen und installieren. Stattdessen lässt sich jetzt auch eine Online-Variante über den Browser betreiben, die sich allerdings noch in der Versuchsphase befindet.

Lösung: Microsoft stellt derzeit Skype im Web als Betaversion zur Verfügung. Die Beschränkung auf bestimmte Nutzergruppen, die nur per Einladung Zugang zu dem Angebot erhielten, ist inzwischen offenbar entfallen.

Um den Dienst zu nutzen, benötigen Sie die aktuelle Version von Internet Explorer, Firefox, Chrome oder Safari. Mit einem dieser Browser öffnen Sie die Skype-Homepage und klicken dort auf den Link Skype im Web starten. Sie können auch direkt die betreffende Skype-Seite aufrufen. Nun melden Sie sich entweder klassisch per Skype-Name oder mit Ihrem Microsoft-Konto beziehungsweise Facebook-Account an.

Damit Audio- und Videoanrufe gelingen, laden Sie das vorgeschlagene Plug-in herunter und installieren es. Dazu einfach der eingeblendeten Anleitung folgen und zum Schluss das Skype-Plug-in aktivieren. Wenn sich anschließend Ihre Firewall mit einem Sicherheitshinweis meldet, müssen Sie noch erlauben, dass die soeben installierte Browser-Erweiterung auch im Netzwerk kommunizieren darf.

Nun lässt sich durch Auswahl in Ihrer Kontaktliste oder per Suche in Skype wie gewohnt ein Anruf tätigen.

Produkte: Der Trick funktioniert mit Skype im Web in der Betaversion. In anderen Versionen kann die Vorgehensweise abweichen. (mje)