Drei Tarife zur Auswahl

Skype führt Telefonie-"Flatrates" ein

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Skype, gerade von eBay auf den Prüfstand gestellt, versucht nun mit Telefonie-"Flatrates" neue zahlende Kunden zu gewinnen.

Skype hat für Nutzer in Europa drei verschiedene Pakete geschnürt. Für 2,95 Euro monatlich kann man "unbegrenzt" ins Festnetz in einem europäischen Land nach Wahl anrufen. Für 3,95 Euro im Monat erweitert sich der Geltungsbereich auf die Festnetze von 20 europäischen Ländern, und mit 8,95 Euro ist der Skype-Kunde sogar in den Festnetzen von 34 Ländern weltweit dabei. Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer (für die EU 15 Prozent).

"Unbegrenzt" bedeutet gemäß den Skype-Richtlinien zur fairen Nutzung nicht mehr als 10.000 Gesprächsminuten pro Monat, was umgerechnet gut fünf Stunden täglich entspricht. In den Pauschaltarifen außerdem natürlich nicht inbegriffen sind Premium- und Sonderrufnummern sowie andere geografisch nicht gebundene Rufnummern.

Nutzern, die vor dem 1. Juni ein Abonnement mit drei oder zwölf Monaten Laufzeit abschließen, gewährt Skype zusätzlich einen Rabatt von 33 Prozent. Weitere Informationen finden Interessierte unter skype.com/go/subscriptions. Ob die Flatrate-Offensive ausreicht, um eBay von einem Verkauf seiner Internet-Telefonietochter abzuhalten, bleibt abzuwarten. (tc)