Völlig neue Oberfläche

Skype 4.0 für Windows ist fertig

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die eBay-Tochter Skype hat nach längerem Beta-Test die finale Version 4.0 ihrer Windows-Software veröffentlicht.

Skype 4.0 kommt mit einer stark veränderten Benutzerführung, die deutlich mehr Bildschirmplatz fordert als die früheren Releases (was sich aber durch Aufruf des "Kompaktmodus" im Menü "Anzeige" beheben lässt). Dafür sind nun aber auch mehrere Chats/Gespräche gleichzeitig möglich, die über die Registerkarte "Konversationen" verwaltet werden.

Die neue Standardansicht von Skype 4.0 nutzt nur noch ein Fenster.
Die neue Standardansicht von Skype 4.0 nutzt nur noch ein Fenster.

Weitere, teils unter der Haube verborgene Neuerungen sind Vollbild-Videoanrufe, ein integrierter Bandbreiten-Manager, ein erheblich verbesserter Audio-Codec sowie eine stark vereinfachte Einrichtung von Peripheriegeräten wie Headset, Mikrofon und Webcam.

Speziell für Anwender in Unternehmen bietet Skype auch eine Version mit Windows-Installer (.MSI) und mehr Kontrollmöglichkeiten für den Administrator an.