Apple iPhone 4S

Siri - die Dame hat Humor

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das neue iPhone 4S von Apple hat die sprachgesteuerte "digitale Assistentin" Siri an Bord. Obwohl noch Beta, hat die Dame schon einige Bonmots auf Lager...

Viel ist schon über die neue virtuelle Assistentin Siri gesagt und geschrieben worden. Siri "erscheint” bei längerem Drücken der Home-Taste (oder wird aktiv, wenn man das iPhone 4S einfach ans Ohr hält). Allerdings ist das in der aktuellen deutschen Version zur Verfügung stehende Befehlsrepertoire noch durchaus überschaubar. Siri versteht für jeden möglichen Befehl immerhin eine ganze Menge Varianten.

Nicht nur ihr virtueller "Humor” ist allerdings hierzulande im Vergleich zur US-Ausführung noch sehr bescheiden - unter anderem, weil bis dato nur in den Staaten die Umkreissuche eingebunden ist. Weitere deutschsprachige Siri-Bonmots gibt es bei Christoph "Mr. Gadget” Dernbach, der als dpa-Multiplikator das iPhone 4S in Deutschland schon vor praktisch allen anderen ausprobieren durfte.

Absolut frappierend finden wir allerdings schon jetzt die Qualität der Erkennung der gesprochenen Sprache, selbst wenn Siri darauf noch zu oft mit "Ich verstehe leider nicht, was Du mit ‘xxx’ meinst.” antwortet. Aber Apple pflegt Siris Vokabular und Semantik auf seinen Servern und kann diese deswegen kontinuierlich verbessern und erweitern. Da schlummert noch jede Menge Potenzial.

iPhone 4S - ein erster Eindruck

Das iPhone 4S ist rein optisch vom Vorgänger iPhone 4 kaum zu unterscheiden.
Das iPhone 4S ist rein optisch vom Vorgänger iPhone 4 kaum zu unterscheiden.
Foto: Apple

Dass das 4S genauso aussieht wie das iPhone 4, ist bekannt. Dass sich unter der Haube aber eigentlich alles verändert hat, ebenfalls. Im Alltag merkt man davon ehrlich gesagt wenig. Außer dass im GUI aber auch wirklich alles geschmeidig und rund läuft. Und dass Mobile Safari komplexe Webseiten merklich schneller rendert als zuvor - das tut er auf dem iPhone 4 nach dem Update auf iOS 5 allerdings auch spürbar, dies kann also nur partiell an der 4S-Hardware liegen.

Deutlich in allen Punkten verbessert zeigt sich die 4S-Kamera. Sie fotografiert trotz der von 5 auf 8 Megapixel erhöhten Auflösung schneller (was sich insbesondere bei Serienaufnahmen bemerkbar macht), kommt besser mit schlechten Lichtverhältnissen klar und macht insgesamt noch schönere Bilder.

Was der Dual-Core-Prozessor A5 wirklich draufhat, kann man zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich nur erahnen. Zum Beispiel, wenn man sich "Real Racing 2" von Firemint bei iTunes lädt und spielt.

Hinweis: Der Text basiert auf einem privaten Blogpost des Autors.