Web

Neue Stiftung

Sir Tim träumt vom Web für alle

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der für seine Erfindung des World Wide Web längst geadelte Sir Tim Berners-Lee hat eine philanthropische Stiftung gegründet, die das Netz der ganzen Menschheit erschließen will.

Berners-Lees Vision für die neue World Wide Web Foundation ist eine mittels Technik verbundene Menschheit. Als Mission der Stiftung nennt der Web-Vordenker drei Ziele:

  • das offene und freie "One Web" voranzutreiben,

  • die Fähigkeiten und Stabilität des Web zu erweitern sowie

  • die Vorteile des Webs allen Menschen auf der Erde zugänglich zu machen.

Dafür braucht Berners-Lee natürlich eine Menge Geld. Den Anfang machen fünf Millionen Dollar über fünf Jahre von der John and James Knight Foundation. Technische Rückendeckung liefern das World Wide Web Consortium (W3C) und die Web Science Research Initiative (WSRI).

"Mit dieser neue Iniative hoffen wir, ein internationales Ökosystem zu schaffen, das bei der Gestaltung des zukünftigen Web mithilft", appelliert der frühere CERN-Forscher. "Ein umfassenderes Web wird uns allen nützen."