Verschlüsselung

sipgate bietet VoIP jetzt auch via VPN

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der VoIP-Spezialist sipgate bietet seinen Kunden jetzt abhörsichere Internet-Telefonie vom PC (Softphone) oder iPhone aus an. Möglich wird dies durch VPN-Verschlüsselung.

Die Düsseldorfer Firma bietet allen Kunden ab sofort die abhörsichere Übertragung ihrer Telefonate in den Zugangsnetzen an. Neben VoIP-Gesprächen verschlüsselt "sipgate VPN" (Virtual Private Network) den gesamten Netzverkehr (Web, E-Mail etc.) bis zum sipgate-Netz. Kunden können sich so vor Abhörattacken und Manipulation zum Beispiel in nicht vertrauenswürdigen Mobilfunk- oder Drahtlosnetzen schützen. Dazu werden die VPN-Daten (Cisco IPSec) lediglich im PC, Notebook oder Handy hinterlegt. Der Service ist kostenlos und unter www.sipgate.de/vpn sowie für iPhone-Nutzer unter www.sipgate.de/ivpn abrufbar.

Verhindert wird über die VPN-Lösung laut sipgate auch das Ausspähen von Daten durch sogenanntes Session-Hijacking, das zuletzt durch das Firefox-Plugin "Firesheep" einer breiten Öffentlichkeit ermöglicht wurde. Bei Anrufen zwischen sipgate-Kunden ist nach Angaben des Anbieters darauf zu achten, dass der neue VPN-Service von beiden Gesprächspartnern genutzt wird, um eine abhörsichere Verbindung aufzubauen.