CeBIT-Attraktion

Singende und malende Roboter

08.03.2012
Auge in Auge mit dem Androiden: Auf der CeBIT zieht der Robothespian die Blicke vieler Besucher auf sich.
Foto: Thomas Cloer (CC BY-NC-SA 2.0)

Der Roboter in Menschengröße spricht Filmzitate nach, trällert "Singing in the Rain" und gestikuliert etwas übertrieben. Dabei schaut er fröhlich oder kneift die Augen böse zusammen. Was der Humanoid von sich gibt, wird über ein Programm am Computer eingegeben. Dank verschiedener Sprachversionen plappert er auch Deutsch. Vordefinierte Bewegungen und Gesichtsausdrücke helfen bei der Animation.

Der britische Hersteller Engineered Arts (Halle 26, Stand J53) bezeichnet seine Schöpfung als "Content Delivery System", also ein System, das Inhalte liefert - etwa in Museen oder Ausstellungen. "Er lockt das Publikum an und ist viel interessanter als ein Touchscreen oder Video", sagt der Ingenieur Marcus Hold. Allerdings ist er auch deutlich teurer: 70 000 bis 80 000 Euro kostet der Robothespian. Er plappert unter anderem im Phaeno Science Center in Wolfsburg.

Foto: Thomas Cloer (CC BY-NC-SA 2.0)

Nicht singen, aber zeichnen kann ein Roboter, den das Fraunhofer-Institut IOSB in Hannover zeigt (Halle 26, Stand E 08). Er macht mit einer Kamera zunächst ein Foto seines Modells und sucht darin nach Kontrasten. Die Koordination dieser Linien leiten dann den Arm des für die Industrie gedachten Gerätes - so entsteht in fünf bis zehn Minuten eine Zeichnung in Schwarz-Weiß. (dpa/tc)