simyo: i-kids Handy mit GPS und Discounttarif

23.03.2007
simyo stattet in Zusammenarbeit mit der Björn Steiger Stiftung die i-kids Handy mit seinen SIM-Karten aus. Die Geräte verfügen über einen GPS-Empfänger und können von besorgten Eltern via Internet ausfindig gemacht werden. Der Dienst schlägt monatlich mit 9,90 Euro zu Buche.

Der Mobilfunk-Discounter simyo arbeitet derzeit mit Hochdruck an der Ausweitung seiner Geschäftsbeziehungen. Nachdem das Unternehmen kürzlich Kooperationen mit cellity und yahoo! angekündigt hatte, stattet simyo in Partnerschaft mit der Björn Steiger Stiftung GmbH künftig die i-kids Handy mit seinem Tarif aus.

Das Konzept ist bekannt: Eltern können mit ihren Kindern rund um die Uhr in Kontakt bleiben - nicht nur verbal. Die i-Kids Handys verfügen über einen GPS-Empfänger und können über das Internet metergenau geortet werden. Besonders kontrollfreudige Eltern haben die Möglichkeit, für ihr Kind einen grünen Bewegungsbereich festzulegen - Big Mother is watching you!

Die Technik steckt in einer kinderfreundlichen Hülle, zur Bedienung verfügt es lediglich über vier vorprogrammierbare Buttons sowie eine Paniktaste. Das "Sicherheitspaket" kostet 9,90 Euro; Defizite sind beim Akku mit 100 Stunden Standby zu erkennen, dafür liegt das Gewicht bei 62 Gramm.

Die Paniktaste soll in Notsituationen helfen, indem nach deren Betätigung alle vier gespeicherten Rufnummern gewählt werden, bis eine Verbindung aufgebaut wird. Ist dies nicht möglich, wird eine Freisprechverbindung zur Servicezentrale der Björn Steiger Stiftung hergestellt, die die Position des Kindes erkennt und zugleich mit ihm sprechen kann. Verlassen die Kinder den "grünen Bereich", der im Vorfeld festgelegt wurde, erhalten die Eltern eine Benachrichtigung per SMS.

Inhalt dieses Artikels