SIM-Karte mit tausendfacher Speicherkapazität

14.02.2006
Der Flash-Speicher-Hersteller Spansion hat eine SIM-Karte mit 64 Megabyte Speicherkapazität vorgestellt. Damit übertreffe das Platzangebot für Daten die heute üblichen SIM-Karten um das Tausendfache, wie der Hersteller, ein Joint Venture von AMD und Fujitsu, in einer Aussendung mitteilte. Künftig sollen neben erheblich mehr Kontaktdaten auch Audio- und Videofiles sowie Spiele auf der SIM-Karte gespeichert werden können...

Der Flash-Speicher-Hersteller Spansion hat eine SIM-Karte mit 64 Megabyte Speicherkapazität vorgestellt. Damit übertreffe das Platzangebot für Daten die heute üblichen SIM-Karten um das Tausendfache, wie der Hersteller, ein Joint Venture von AMD und Fujitsu, in einer Aussendung mitteilte. Künftig sollen neben erheblich mehr Kontaktdaten auch Audio- und Videofiles sowie Spiele auf der SIM-Karte gespeichert werden können.

MirrorBit-HD-SIM, so der Name der neuen SIM-Generation, soll Herstellern helfen neue Lösungen für die Verwaltung von mobilen Inhalten zu entwickleln. Dabei denkt Spansion auch an Schutzlösungen im Rahmen von Digital Rights Management. Der Spansion-Chip basiert auf einer Kombination der in 90-nm-Technologie gefertigten MirrorBit-ORNAND-Produkte mit Kryptographie-, Flash-File-System- und Logik-Technologie von M-Systems. Auf dem Mobilfunk-Kongress 3GSM in Barcelona zeigt das Unternehmen einen Prototypen mit den Funktionen Entschlüsseln verschlüsselter Video-Datenströme, DRM für Musikdaten und einem Adressbuch mit 10.000 Einträgen, die sich von einem Telefon zu einem anderen transferieren lassen.

Inhalt dieses Artikels