Web

 

Siemens öffnet neues Forschungszentrum in Indien

26.10.2004

Die Abteilung Corporate Technology des Siemens-Konzerns hat im südindischen Bangalore ein neues Forschungszentrum eröffnet. Wie der Siemens-Vorstand Claus Weyrich bekannt gab, handelt es sich dabei um eines von neun Zentren weltweit, von denen aus die unternehmensweiten Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten geleitet werden.

Die Forschungsstätte in Bangalore, in der für den Anfang rund 30 Mitarbeiter beschäftigt sind, wird sich laut Weyrich unter anderem mit folgenden Themen beschäftigen: Software-Engineering-Techniken für die globale Produktentwicklung an verschiedenen Standorten; Client-Server-Technologien für medizinische Aufnahmelösungen der nächsten Generation sowie Embedded-Software für Anwendungen im Sicherheits- und Automotive-Bereich. Darüber hinaus arbeitet das Center mit einigen führenden Bildungseinrichtungen in Indien zusammen.

Über seine Tochter Siemens Ltd. in Bombay beschäftigt der Münchner Elektrokonzern bereits mehr als 3000 Softwareentwickler in Indien. Obwohl Siemens seine R&D-Aktivitäten auf dem indischen Subkontinent ausweiten will, werden keine Stellen von Deutschland nach Indien verlagert, so Jürgen Schubert, Geschäftsführer von Siemens Ltd. (mb)