Web

 

Siemens kündigt Internet-Updates für Handys an

06.03.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In der Betriebsanleitung seiner populären Handys "S45" und "ME45" verspricht Siemens seit Monaten, Nutzer könnten Firmware-Updates für die Geräte demnächst aus dem Netz laden und selbst installieren. Bislang war davon nichts zu sehen, aber nun (zur CeBIT?) macht der Münchner Hersteller offenbar Ernst: Vertriebs- und Marketing-Chefin Katrin Braun erklärte gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", es werde zunächst ein Update geben, das die Geräte auf den Stand von GPRS Class 8 (52 Kbit/s) bringt. Ein weiteres Update werde "in naher Zukunft" das Lesen und Schreiben von E-Mail über einen echten POP3/SMTP-Client ermöglichen. Einspielen lasse sich die Software über das jedem Handy beiliegende Datenkabel. Bisher musste man solche Firmware Updates - zumindest offiziell - bei einem Fachhändler einspielen lassen. Diesen Service bietet Siemens wie Ericcson

kostenlos an, Nokia-Kunden müssen dafür zahlen.

In Zukunft werde sich das Handy-Betriebssystem sogar per Infrarot aktualisieren lassen, versprach Braun: "Wenn der Kunde demnächst zusätzliche Funktionen für sein Handy wünscht, wird er sie im Internet finden und dort käuflich erwerben." Worauf sich diese kryptische Anmerkung bezieht, ist noch unklar. Gerüchte besagen, Siemens werde zur CeBIT ein erweitertes "S45i" mit Java 2 Micro Edition präsentieren. Updates älterer S45-Geräte auf diesen Stand der Technik könnten dann kostenpflichtig sein; ein solches Verfahren praktiziert das Unternehmen bereits beim SL45(i). (tc)