Siemens: ISDN-Termial-Entwicklung jetzt In USA

10.06.1988

BOCA RATON (CW) - Forschung und Entwicklung in Sachen ISDN-Terminals für den Anschluß an digitale Nebenstellenanlagen von Siemens wurde jetzt bei der Siemens Information Systems (SIS) Inc. in Boca Raton, Florida, in den USA konzentriert.

Ziel ist die Entwicklung der nächsten Stufe des Siemens-ISDN-Protokolls, Cornet-T, für Terminals, wie die US-Niederlassung mitteilt. Bereits im Februar hatte SIS Cornet-N, das Signalisierungsprotokoll für Nebenstellenanlagen, angekündigt. Die Entwicklungsmannschaft setzt sich je zur Hälfte aus Leuten des Unternehmensbereichs Kommunikations- und Datentechnik in der Bundesrepublik und US-Ingenieuren mit speziellem Know-how zusammen. Lienhard Stuerner, Technischer Direktor der SIS in Florida, erhofft sich aus dieser Teamzusammensetzung "ISDN-products with a true global view".

Gleichzeitig wurde jetzt auf der ICA-Konferenz (ICA = International Communications Association) in Anaheim von der Infotron in Cherry Hill, New Jersey, ein ISDN-Terminal-Adapter vorgestellt, der sowohl Siemens EWSD-Anlagen unterstützt - als auch das DMS 100-System von Northern Telecom sowie AT&Ts System 5ESS. Basis des Produktes, genannt Passport, sei Infotrons ISDN-Kommunicationssoftware.