Web

 

Siemens ICN erneuert VoIP-Produkte

26.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Siemens ICN kündigt heute die IP-Telefonfamilie "optiPoint 410" an, eine Weiterentwicklung der Serie "optiPoint 400". Lieferbar sind vier unterschiedlich leistungsfähige Modelle (Entry, Econmy, Standard, Advance) mit einheitlicher Benutzerschnittstelle. Diese lassen sich über verschiedene Adapter und Module erweitern - beispielsweise ein Display-Modul mit Touchscreen, über das sich Anwendungen wie Webbrowser, elektronisches Notizbuch oder Zugriff auf Adressdatenbanken integrieren lassen. Für die netzinterne Kommunikation arbeitet optiPoint 410 mit dem Wideband Codec G.722, der laut Hersteller eine ausgezeichnete Sprachqualität ermöglicht. Betreiben lassen sich die reinen IP-Clients an den Telefonanlagen "HiPath 3000", "4000" und "5000".

Die HiPath 4000 gibt es in der gleichfalls erneuerten Version 2.0. Das Real-Time-IP-System positioniert der Hersteller für mittlere bis sehr umfangreiche Konfigurationen. Es ist modular aufgebaut (wobei sich die Komponenten auch räumlich trennen lassen) und ermöglicht die Koexistenz von IP-, TDM- und analogen Netzen bei zentraler Konfiguration und Verwaltung. Version 2.0 bringt neue Sicherheitsoptionen, Ausfallsicherheit über die Softwaresuite "HiPath ComScendo", Nutzlastverteilung direkt zwischen den IP-Endpunkten und dadurch verbesserte Sprachqualität, Compact-PCI-Formfaktor für Standard-Racks und neue Gateway-Versionen mit mehr Bandbreite für bis zu 120 gleichzeitige Verbindungen. Die Software von HiPath 2.0 ist laut Hersteller auch auf der Hardware der Vorversion lauffähig. (tc)