Web

 

Siemens beteiligt sich an IT-Tochter der Deutschen Bank

13.02.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Siemens Business Services GmbH (SBS) beteiligt sich mit 30 Prozent an der Sinius GmbH, Düsseldorf - einer 100-prozentigen IT-Service-Tochter der Deutschen Bank. Ziel der strategischen Partnerschaft sei eine "beiderseitige Ergänzung im IT-Know-how", teilten Siemens und die Deutsche Bank in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die Kartellbehörden müssten für die Beteiligung jedoch noch grünes Licht geben, hieß es weiter. Obwohl sich beide Konzerne nicht über den Kaufpreis äußerten, ist in Branchenkreisen von einem zweistelligen Millionenbetrag in Euro die Rede. Sinius will durch die Partnerschaft mit SBS auch eine Stärkung seiner Marktpositionierung gerade im Hinblick auf einen europaweiten Ausbau erreichen. Im Gegenzug erhofft sich

SBS von dem Deal, seine Rolle als IT-Servicepartner für die Finanzindustrie in Zukunft weiter ausbauen zu können.

Die Sinius GmbH bietet Kunden auch außerhalb der Deutsche-Bank-Gruppe unter anderem Dienstleistungen im Bereich Call-Center und E-Business an. Sie wurde im August vergangenen Jahres von der Deutschen Bank als eigenständige Tochtergesellschaft gegründet und erzielte den Angaben zufolge in den ersten fünf Monaten ihres Bestehens einen Umsatz von 70 Millionen Euro.