Großauftrag

Siemens beauftragt SIS mit Application Management

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Elektrokonzern Siemens lässt zentrale Bestandteile der hauseigenen IT-Landschaft in den kommenden fünf Jahren von seiner IT-Sparte Siemens IT Solutions an Services (SIS) verwalten.
SIS-Chef Christian Oecking
SIS-Chef Christian Oecking
Foto: SIS

SIS soll dabei einer Mitteilung zufolge ein globales Betreuungskonzept für wesentliche Bestandteile der konzerneigenen IT-Landschaft umzusetzen. Konkret geht es um das ERP-System (Enterprise Resource Planning), Lösungen für Business Intelligence, Supply-Chain-Management- und Collaboration-Software sowie vielfältige Web-Applikationen außerhalb Deutschlands. Die Gesamtnutzerzahl liegt nach Angaben von Siemens bei etwa 60.000, das Volumen des Auftrags für die auch zuletzt weiter defizitäre SIS beziffert das Unternehmen mit etwa 150 Millionen Euro.

Siemens will mit der Vergabe des Application Management an SIS die Standardisierung seiner Abwicklungsprozesse und Tools weiter vorantreiben, deren Transparenz verbessern, die Verfügbarkeit sowie Qualität erhöhen und gleichzeitig Kosten senken.