Web

 

Siebel macht Mittelstandspaket allgemein verfügbar

09.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - CRM-Schwergewicht Siebel Systems macht seine erstmals im März vorgestellte Mittelstandslösung "Siebel Professional Edition" jetzt allgemein verfügbar. Die Software, die bis dato vor allem als Pilot- und Testanwendung erprobt wurde, löst das bisherige Produkt "Siebel Midmarket Edition" ab und soll den Hersteller beim Ausbau seiner bisher geringen Präsenz im Markt für kleine und mittelständische Unternehmen (SMB) helfen. Dort wartet neben einer Vielzahl von Anbieter von zum Teil branchenorientierten CRM-Paketen auch Microsoft, das seit Jahresbeginn auch in Deutschland mit einer umfangreichen Produktsuite die Standardinfrastruktur für CRM stellen möchte.

Laut Siebel verfügt die Professional Edition über Kernfunktionen für Sales, Service, Marketing und Call-Center-Unterstützung und lässt sich durch kostenlose Module beispielsweise für E-Mail-Marketing oder für den mobilen Datenzugriff erweitern. Technisch verspricht die Professional Edition laut Product Manager Justin Shriber SMB-Kunden eine vereinfachte Installation sowie Unterstützung für typische Infrastrukturkomponenten in diesem Marktsegment wie Windows als Betriebsystem und den SQL Server als Datenbank. Der Preis liegt bei 995 Dollar pro Benutzer und damit über dem für die Mietsoftware "Siebel CRM on Demand", mit der sich der Hersteller und seine Hosting-Partner neben Großkunden auch an SMB-Kunden richten.

Erste Kunden wie die Weststar Bank of Vail im US-Bundesstaat Colorado zeigten sich zufrieden. So habe man in sechs Wochen eine Installation mit 100 Benutzern fristgerecht und mit weniger Budget als geplant vorgenommen, erklärte Vice President Rob Verratti gegenüber der CW-Schwesterorganisation "IDG News Service". Sein Unternehmen habe nach acht Übernahmen seit 1995 eine Konsolidierung seiner IT-Landschaft vornehmen müssen und wollte hierbei intern auch eine zentrale CRM-Lösung aufbauen. Die Wahl fiel auf die Professional Edition, da diese laut Verratti realistische Implementierungszeiten und eine klare Preisgestaltung versprach. "Die Umsetzung war nicht einfach, aber auch nicht sonderlich hart und wir konnten das Projekt wie geplant umsetzen. Wir arbeiten jetzt seit 90 Tagen mit dem System und bisher gab es keine Probleme". (as)