Sicherheitsrisiko USB - Datenschützer schlagen Alarm

Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Auf ein häufig übersehenes Schlupfloch in modernen PCs weist der Landesbeauftragte für Datenschutz in Baden-Württemberg in seinem jüngsten Tätigkeitsbericht hin: die USB-Schnittstelle. Mit dem entsprechenden Know-how kann ein Eindringling auf diesem Weg die Schutzfunktionen des Betriebssystems umgehen und Kontrolle über den Rechner erlangen.

Im Arbeitsalltag haben Anwender die unscheinbare PC-Schnittstelle des Universal Serial Bus (USB) schätzen gelernt. Über sie kann ohne viel Aufwand eine große Vielfalt von externen Geräten wie Drucker, Modem, Scanner, Chipkartenlesegerät, PDA-Synchronisationsstation etc. an den Desktop-Rechner angeschlossen werden.

Foto: Hill

USB erlaubt es, ein Gerät im laufenden Betrieb aus- und ein anderes Gerät anzustecken. In der Vergangenheit gestaltete sich das schwieriger, da beim Rechnerstart fest vorgegeben war, an welcher Schnittstelle welches Gerät eingestöpselt werden musste.

Diskutieren Sie über Ihre Erfahrungen mit Viren, Sicherheitslücken und Datenklau im "Forum: IT-Sicherheit".

Inhalt dieses Artikels