Patch von Ubisoft

Sicherheitslücke in "Uplay"-DRM

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nachdem am Wochenende eine Sicherheitslücke im Kopierschutzsystem "Uplay" von Ubisoft entdeckt wurde, hat der französische Publisher inzwischen einen Patch veröffentlicht.

Am Wochenende hat ein Sicherheitsexperte von Google eine Sicherheitslücke in Ubisofts ohnehin umstrittenen Kopierschutzsystem Uplay veröffentlicht, wie unsere Kollegen von der "Gamestar" berichten. Aufgrund dieser Lücke hatten böswillige Websites die Möglichkeit, Skripte und Trojaner auf betroffenen Computern zu platzieren. Das berichtet die englischsprachige Website "rockpapershotgun.com". Der französische Publisher hat inzwischen einen Patch veröffentlicht, der die Sicherheitslücke schließt. Außerdem hat Mozilla das Plug-in auf die schwarze Liste gesetzt, so dass es erst nach einer Bestätigung ausgeführt wird.

In einer offiziellen Stellungnahme heißt es: "Wir empfehlen allen PC-Spielern dringend, die Uplay-Software zu aktualisieren und dabei den Webbrowser geschlossen zu lassen." Die aktuelle Version der DRM-Software kann man laut "Gamestar" auch direkt bei Ubisoft herunterladen. Uplay kommt unter anderem bei "Assassin's Creed 2", "Driver: San Francisco", "H.A.W.X 2"oder "Ghost Recon: Future Soldier" zum Einsatz.

Auch wenn Ubisoft betont, Sicherheitsfragen sehr ernst zu nehmen, ist es schon das zweite massive Sicherheitsproblem innerhalb weniger Monate. Ende Juni wurde bekannt, dass Ubisoft beim Verteilen seines "Watch-Dogs"-Newsletters zahlreiche Nutzer-Adressen veröffentlicht hatte. Anschließend hat der Hersteller betroffene Nutzer aus dem Verteiler genommen, statt sich bei ihnen zu entschuldigen.