Das Dell Insider-Portal: Für alle, bei denen die Umsetzung mehr zählt als die Theorie:
Mit echten Fallbeispielen und Erfahrungsberichten zu den aktuellsten IT-Themen

Data Security Survey 2016

Sicherheit nicht als Last, sondern als Chance sehen

Thomas Fischer schreibt seit über 20 Jahren für unterschiedliche namhafte PC-Zeitschriften über IT-Themen sowie Business-Software, war beteiligt an der Entwicklung von Konzepten neuer IT-Magazine und arbeite mehrere Jahre in einem Verlag im Bereich Corporate Publishing. Sein Slogan ist: Technik einfach erklärt..
Ein ständig präsentes Thema für das IT-Management ist die Datensicherheit. Daher spielt sie bei der Entscheidungsfindung für die Unternehmens-IT eine zentrale Rolle. Jedem IT-Entscheider ist das längst bewusst. Trotzdem scheint das in den Führungsetagen erst jetzt Gehör zu finden und auch ernst genommen zu werden – das zeigen die Ergebnisse des aktuellen Reports „2016 Dell Data Security Survey“.

Ende 2015 führte Dell die Umfrage zu aktuellen Entwicklungen der Datensicherheit durch. Das Ergebnis zeigt, welche Auswirkungen diese Veränderungen in Bezug auf die Geschäftstätigkeit der Unternehmen haben. Dazu befragte Dell die IT-Entscheider sowie Vorstände von insgesamt 1302 mittelständischen Unternehmen in sieben Ländern, darunter auch Deutschland.

Neben einigen überraschenden Ergebnissen des Data Security Surveys bestätigten andere Zahlen bereits Bekanntes. Dennoch kristallisierten sich einige wichtige Erkenntnisse heraus, die den gesamten Mittelstand betreffen. Dazu gehören:

  • Die Datensicherheit hat eine hohe Priorität bei der Führungsriege in Unternehmen. Sorgen bereitet aber die Tatsache, dass die Bedrohungen den Sicherheitsmaßnahmen immer einen Schritt voraus sind.

So sind laut Umfrage rund drei von vier Entscheidern der Meinung, dass die Datensicherheit für ihr Unternehmen eine hohe Priorität hat. Zugleich äußert einer von vier Entscheidern Bedenken darüber, dass die Führungskräfte über Fragen der Datensicherheit und über entsprechende Tools nur ungenügend informiert sind.

»
Whitepaper zum Artikel

Das hier verfügbare Dokument enthält die Ergebnisse der Studie "2016 Dell Data Security Survey" in englischer Sprache. Mit Klick auf den Button "Jetzt herunterladen" bekommen Sie das neunseitige PDF kostenlos.

  • Die Führungsriege (C-Suite) unterstützt den Einkauf von Techniken zur Verbesserung der Datensicherheit heutzutage zwar stärker als noch vor wenigen Jahren. Um diese Techniken zur Datensicherheit aber richtig zu integrieren und zu nutzen, benötigen die IT-Abteilungen mehr und besseren Support.

Mehr als die Hälfte der Entscheider (58 Prozent) sehen für ihr Unternehmen aufgrund des Fachkräftemangels bei den IT-Sicherheitsexperten sowie veralteter Sicherheitstechnik Nachteile für ihr Unternehmen. 69 Prozent der Entscheider halten das Thema Datensicherheit für Zeitverschwendung und Belastung des verfügbaren Budgets.

  • Eine Benachrichtigung der IT-Verantwortlichen sowie des Managements bei Malware-Befall und anderen Angriffen auf die IT-Strukturen in Unternehmen muss rund um die Uhr erfolgen - also auch nachts, wenn niemand im Unternehmen arbeitet.

Knapp dreiviertel (73 Prozent) aller Befragten sind etwas bis sehr besorgt darüber, dass ihre IT von Malware und anderen gefährlichen Bedrohungen betroffen ist. Dennoch verlassen sich die meisten nur auf Software zur Erkennung von Malware. Auf Deutschland bezogen sind jedoch nur 11 Prozent der Befragten sehr besorgt.

Foto: Dell
  • Viele Arbeitgeber vertreten die Meinung, dass es notwendig ist, die IT-Mobilität einzuschränken, um einen besseren Datenschutz zu erreichen.

Zwar wird viel davon geredet, in Büros für mehr Mobilität zu sorgen, doch die Wahrheit sieht nach Meinung der Befragten ganz anders aus. So begrenzen 82 Prozent der Entscheider den Datenzugriff auf Access-Points in ihren Unternehmen, um damit die Datensicherheit zu erhöhen. Gerade mal 18 Prozent äußern die Überzeugung, dass ihre Daten auch dann sicher sind, wenn darauf aus der Ferne zugegriffen wird. Knapp dreiviertel der Entscheider (72 Prozent) sind davon überzeugt, dass ihre Maßnahmen den Datenschutz effektiver machen.

  • Die Befragten sind der Meinung, dass ihre Daten in öffentlichen Clouds besonders gefährdet sind.

Je mehr Mitarbeiter öffentliche Cloud-Strukturen wie Box und Google Drive an ihren Arbeitsplätzen nutzen, desto besorgter sind die IT-Verantwortlichen darüber, die Kontrolle über damit verbundene Risiken zur Datensicherheit zu verlieren. Ähnlich wie beim Thema Mobilität schränken Unternehmen (38 Prozent) die Arbeit mit öffentlichen Clouds für ihre Mitarbeiter ein, anstatt sie zu aktivieren und die Sicherheitsproblematik zu lösen.

Fazit

Die Umfrageergebnisse waren auch aus Sicht von Dell zum Teil anders als erwartet. Dass das Thema Datensicherheit für viele Entscheider als Zwang und lästig empfunden wird, hat überrascht.

Scheinbar ist die Erkenntnis, dass Sicherheitslösungen IT-Prozesse unterstützen, anstatt zu behindern, noch nicht zu allen Entscheidern durchgedrungen. Dabei gewährleistet erst eine kontinuierliche und ausfallsichere Produktivität die Rentabilität des Unternehmens.

IT-Sicherheitstechniken haben einen großen Anteil daran, Unternehmensziele auch tatsächlich zu erreichen. Natürlich sind die Herausforderungen für das IT-Team aufgrund der gestiegenen Anzahl und cleverer Schadsoftware in den letzten Jahren sprunghaft gestiegen. Doch die entsprechende Abwehr- und Sicherheitstechnik existiert. Das IT-Team ist daher gefordert, sich das notwendige Wissen anzueignen und aktuell zu halten.

Weiterführende Links zu diesem Artikel: