Tausende Stellen fallen weg

Sharp mit hohem Verlust

15.05.2015
Der angeschlagene japanische Elektronikriese Sharp ist im abgelaufenen Geschäftsjahr tief in die Verlustzone zurückgefallen und streicht in Japan weitere rund 3000 Stellen.

Wie das Unternehmen am Donnerstag nach Börsenschluss bekanntgab (PDF-Link), fiel zum Bilanzstichtag 31. März unter dem Strich ein Fehlbetrag von 222,3 Milliarden Yen (umgerechnet 1,6 Milliarden Euro) an. Im Geschäftsjahr zuvor hatte der Konzern nach Rekordverlusten wieder schwarze Zahlen ausgewiesen. Doch der schärfer werdende Preiskampf setzt Sharp mächtig zu.

Die Sharp-Zentrale in Osaka soll verkauft werden.
Die Sharp-Zentrale in Osaka soll verkauft werden.
Foto: Otsu4 via Wikimedia Commons

Ein neuer Managementplan sieht neben der Streichung weiterer Stellen auch den Verkauf der Konzernzentrale in Osaka vor. Sharp wollte keine Prognose für den Nettogewinn im laufenden Geschäftsjahr abgeben. Auf operativer Basis werde jedoch ein Betriebsgewinn von 80 Milliarden Yen anvisiert. (dpa/tc)